Deep Heat - Still Life

Schwer ein­zu­ord­nen­des Zeug, diese Platte. Deep Heat kom­men jeden­falls aus Mel­bourne und das hört man auch. Das hat die­sen gara­gig-blue­si­gen Unter­ton, den aus­tra­li­sche Bands so beson­ders gut drauf haben. In den rocken­de­ren Momen­ten kann man sich durch­aus an The New Christs erin­nert füh­len, auch etwas Wipers-Melan­cho­lie ist nicht zu über­se­hen und gele­gent­lich könnte man Ver­glei­che zu den spä­te­ren, roots­ro­cki­gen The Men zie­hen. Man­che Songs erin­nern etwas an den erns­ten und doch ver­spiel­ten Indie­rock, wie man ihn seit den spä­ten Neun­zi­gern öfter mal aus dem Dischord-Umfeld zu hören bekommt. In ruhi­ge­ren Momen­ten meine ich ein paar Fet­zen trau­ri­ger Swer­ve­dri­ver-Melo­dik zu erken­nen. Wie auch immer, die Platte begeis­tert durch­ge­hend mit star­kem Song­wri­ting und gro­ßem Ohr­wurm­po­ten­zial.




Ähnlicher Lärm:
Cende - Cende Indie Rock aus New York, der mit sei­ner power­pop­pi­gen Surf­me­lan­cho­lie Erin­ne­run­gen an das Debüt­al­bum von Sur­fer Blood weckt, aller­dings um einen deut­li­chen Gara­gen­vibe ange­rei­chert. EP by CENDE EP by CENDE
White Fence - For The Recently Found Inno­cent Tim Pres­ley aka White Fence dürfte eini­gen noch als Front­mann der Psy­chro­cker Dar­ker My Love ein Begriff sein. Andere sind sicher durch seine Alb­um­kol­la­be­ra­tion mit Ty Segall auf ihn auf­merk­sam gewor­den. Seine Solo­al­ben hin­ge­gen haben bis­her - viel­leicht gewollt - eher kleine Wel­len geschla­gen. Ke…
Sheer Mag - Sheer Mag 7" Abge­han­ge­ner, power­pop­pi­ger Gara­gen­rock von einer Band aus Phil­adel­phia, der knie­tief durch uralte Ame­ri­cana-Tra­di­tio­nen watet. Sie rei­chern aber die klas­si­schen Sou­thern-Ein­flüsse durch Ton­nen­weise 77er Melo­die­ver­liebt­heit und auf­fäl­lig soulige Arran­ge­ments und Hooks an, was sie viel­leicht ein we…