Camp Koala - Demo

Indierock/​Emocore mit einer aus­ge­präg­ten fuz­zi­gen Qua­li­tät auf die­sem hüb­schen Demo einer Band aus Buda­pest.



Ähnlicher Lärm:
Halt Ever – Body Limits Tol­ler melo­di­scher Krach aus Mel­bourne. Freunde von The Est­ran­ged dürf­ten sich hier gut auf­ge­ho­ben füh­len. Des­wei­te­ren klingt das hier in etwa so als hät­ten jene ihren melan­cho­li­schen Post­punk mit dem aus­ge­präg­ten Goth-Vibe von Cri­mi­nal Code ver­schmol­zen und sich auch ein paar Schei­ben von Hüske...
DiCa­prio – I Went To The Mall Yes­ter­day And I Got ... Star­kes Debüt von die­sem Trio aus Atlanta. Die Platte hält eine Balance zwi­schen dis­so­nan­tem, gele­gent­lich etwas noi­sero­cki­gem Post­punk und getra­ge­nem Geschram­mel. Beson­ders letz­te­res klingt aus­ge­spro­chen resi­gniert. Wie der ver­zwei­felte Ver­such, die auf­ge­staute Frus­tra­tion mit star­ken Medi­ka­men...
T54 – In Brush Park Schon wie­der so eine geile Band aus Neu­see­land, schon wie­der auf Fly­ing Nun Records. Was tun sich die Neu­see­län­der eigent­lich mor­gens in den Tee, dass dort schein­bar jeder unter sech­zig in so drei bis fünf Bands spielt von denen die meis­ten auch noch rich­tig gut sind? Wie­der ein­mal war­mer, melo­dis...