The Manhattan Love Suicides - Bikini Party / Birthday Kill

Neue EP der Shoega­zer aus Leeds. Auf der A-Seite las­sen sie eine Noise-Wumme á la A Place To Bury Stran­gers von der Leine, auf der B-Seite las­sen sie dann gleich drei mal kurz und kna­ckig ihre dream­pop­pige Seite erstrah­len.


Ähnlicher Lärm:
Stove - Is Stu­pi­der Stove aus New­town, Con­nec­ti­cut ist die neue Band von Steve Hart­lett, Front­mann der kürz­lich auf­ge­lös­ten Ovlov. Der Sound ist ähn­lich geblie­ben: Shoegaze-las­ti­ger Indie­rock mit Dino­saur Jr-arti­gem gebrate. Deut­li­cher zur Gel­tung als bei Ovlov kommt aber eine melan­cho­lisch-power­pop­pige Note im Son…
Fir Cone Child­ren - Fir­co­nium Nicht allzu lange nach der exzel­len­ten letz­ten EP The Age Of Blast­beat­les ist jetzt das zweite Album der Ein-Mann-Band aus Ber­lin erschie­nen. Dar­auf gibt's zwölf mal Nach­schub an über­dreht psy­che­de­lisch-power­pop­pi­gen Noi­se­gaze-Glücks­pil­len. Fir­co­nium by Fir Cone Child­ren Fir­co­nium by Fir Con…
Dream­de­cay - Yú Das zweite Album der Band aus Seat­tle ist ein recht sper­ri­ges Stück aus abgrün­di­gem Lärm, bestehend aus Ver­satz­stü­cken von Post­punk und Noi­se­rock, durch­setzt von Shoegaze-arti­ger Klang­ver­dich­tung und mit einem nicht zu unter­schät­zen­den Psy­che­de­lic-Fak­tor. In Momen­ten, wenn letz­te­rer über­wiegt, s…