drache

Äu­ßerst viel­ver­spre­chend, was die­se Noi­sero­cker aus Brüs­sel auf ih­rem De­mo fa­bri­zie­ren. Das ist zwar grob und dis­so­nant bis zum An­schlag, hat den­noch or­dent­lich Dri­ve und un­ter dem gan­zen Rost ver­ber­gen sich ta­del­lo­se Song­struk­tu­ren. Ein neu­es Al­bum ist be­reits an­ge­kün­digt.

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web