spray paint

Spray Paint aus Aus­tin hat­ten die­ses Jahr of­fen­bar et­was viel En­er­gie üb­rig. Auf je­den Fall ge­nug, um bis­her ein Tape, ein Al­bum und ei­ne Split­sin­gle mit Exek raus­zu­hau­en. Und jetzt ein wei­te­res Al­bum, dies­mal auf Mono­fo­nus Press er­schie­nen. Im­mer noch abs­trakt und dis­so­nant, ist ih­re Stra­te­gie hier aber we­ni­ger of­fen­siv als auf dem gna­den­los vor­wärts stür­men­den "Pun­ters On A Bar­ge", statt­des­sen üben sie sich auf die­sem Al­bum über­wie­gend in wohl­tem­pe­rier­ter rhyth­mi­scher Prä­zi­si­ons­ar­beit.


Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web