The Garden - Haha

Was? Eine gute Platte auf Epi­taph? Für einen Moment dachte ich schon die Hölle friert jetzt zu. Dann hab ich aber bemerkt, dass das aal­glatte Lal­ala­pun­kla­bel nur den Ver­trieb macht und eigent­lich das all­seits beliebte Gara­gen­la­bel Bur­ger Records dahin­ter steckt. Puh, mein Welt­bild bricht doch nicht zusam­men.
Die Musik des Duos aus Orange County ist jeden­falls eine eklek­ti­zis­ti­sche Mischung aus Hip­Hop- und Elek­tro­beats, kom­bi­niert mit einem tie­fen Griff in die Post- und Gara­ge­punk-Gemischt­wa­ren­kiste, dazu erinnert's noch ein wenig an die unge­schlif­fe­ne­ren Bei­träge zur gro­ßen Dan­ce­punk-Welle anfang der Nuller­jahre. Könnte man als Sleaford Mods in weni­ger wütend bezeich­nen, dafür mit Gara­gen­kante und manch­mal besorg­nis­er­re­gen­der Schief­lage.




Ähnlicher Lärm:
Ritual Order - Demo Auf ihrem Demo fabri­ziert diese Band aus Den­ton, Texas wun­der­bar ener­gi­schen Post­punk mit Goth-las­ti­gen Unter­tö­nen. S/​T Demo by Ritual Order
Video - The Enter­tai­ners Jack White's Third Man Records bringt uns den zwei­ten Lang­spie­ler von Video aus Aus­tin. Was sich auf der Cult Of Video 7" schon andeu­tete, bewahr­hei­tet sich hier: Den trei­ben­den Gara­ge­punk des ers­ten Albums rei­chern sie mit einer vol­len Schippe Post­punk der mal getra­ge­nen, mal strai­ght rocken­den…
Halt Ever - Body Limits Tol­ler melo­di­scher Krach aus Mel­bourne. Freunde von The Est­ran­ged dürf­ten sich hier gut auf­ge­ho­ben füh­len. Des­wei­te­ren klingt das hier in etwa so als hät­ten jene ihren melan­cho­li­schen Post­punk mit dem aus­ge­präg­ten Goth-Vibe von Cri­mi­nal Code ver­schmol­zen und sich auch ein paar Schei­ben von Hüske…