Cancers - Missed/Helpless 7"

Schö­ner Sie­ben­zoll­bier­de­ckel aus Athens, Geor­gia. Shoega­ze­pop, der sehr effekt­voll die Dyna­mik aus LoFi-Elek­tro­beats, zucker­sü­ßen Melo­dien und der­bem Geschred­der zele­briet, kom­bi­niert mit einer aus­ge­spro­chen fluffig-pop­pi­gen Pro­duk­tion. Die A-Seite erin­nert mich an älte­res Zeugs von Cere­mony (die aus Fre­de­ricks­burg, nicht die New Yor­ker). Die B-Seite treibt es noch etwas wei­ter, erdreis­tet sich, da auch noch Auto­tune-Vocals drauf­zu­le­gen. Kann eigent­lich nur Scheiße sein, ist es aber nicht.



Ähnlicher Lärm:
Fir Cone Child­ren – The Age Of Blast­beat­les Der Titel ist Pro­gramm auf die­ser hüb­schen EP einer ber­li­ner Band. Blast­beats: Check! Beat­les-Psy­che­de­lia: hau­fen­weise mit an Bord. Und oben­drein jede Menge Shoegaze-Zeugs der recht pun­ki­gen Aus­prä­gung und über­haupt mit einer unge­wöhn­li­chen her­an­ge­hens­weise an das Genre. Macht Bock auf das berei...
Haiku Gar­den – Waver Aus­ge­zeich­ne­tes Shoegaze-Gedöns auf der Debüt-EP von Haiku Gar­den aus Slo­we­nien. Waver by Haiku Gar­den Waver by Haiku Gar­den Waver by Haiku Gar­den
Dream­de­cay – Yú Das zweite Album der Band aus Seat­tle ist ein recht sper­ri­ges Stück aus abgrün­di­gem Lärm, bestehend aus Ver­satz­stü­cken von Post­punk und Noi­se­rock, durch­setzt von Shoegaze-arti­ger Klang­ver­dich­tung und mit einem nicht zu unter­schät­zen­den Psy­che­de­lic-Fak­tor. In Momen­ten, wenn letz­te­rer über­wiegt, s...