Broken Talent - Rules No One

Eine abso­lut will­kom­mene Com­pi­la­tion einer nie-von-gehört-Band aus Miami, die zwi­schen ’84 und ’85 eine Sin­gle und zwei Tapes auf­ge­nom­men hat. Das Label bezeich­net sie als die Flip­per von Flo­rida, das kommt auch so etwa hin. Wun­der­bar dilet­tan­ti­scher Weirdo-Punk, dem offen­sicht­lich alles scheiß­egal ist.



Thank you, The Sty­ro­foam Drone!


Ähnlicher Lärm:
Tau­lard – Les abords du lycée Genia­ler Power­pop-meets-Post­punk aus Gre­no­ble, Frank­reich. Ohne Gitar­ren, dafür mit ganz rei­zen­dem Orgel­ein­satz und von Anfang bis Ende in mit­rei­ßen­den Melo­dien getränkt. Les abords du lycée by tau­lard Les abords du lycée by tau­lard Les abords du lycée by tau­lard Les abords du lycée by t...
Petty Things – Bored Coole Band aus Tempe, Ari­zona. Laut Band­camp-Seite des Labels kön­nen wir bald einen neuen Lang­spie­ler erwar­ten. Da bin ich mal gespannt drauf, denn die­ser Appe­tit­an­re­ger mas­siert schon ziem­lich ange­nehm meine Geschmacks­ner­ven. Ein­mal lau­ni­ger, vom 77er Punk beein­fluss­ter Schram­mel­pop, gefolgt von ...
Cool Jerks – Patri­ots Garage Punk aus Leeds. Sim­pel, druck­voll und effek­tiv. Könnte man viel­leicht als eine Kreu­zung aus Flowers Of Evil, frü­hen Teen­an­ger, Ita­lia 90 und einer Mes­ser­spitze von Bad Bree­ding beschrei­ben. Patri­ots by COOL JERKS Patri­ots by COOL JERKS Patri­ots by COOL JERKS