Wavves & Cloud Nothings - No Life For Me

Mann, diese Kol­la­bo­ra­tion hatte ich auf­grund mei­nes Unter­grund-Tun­nel­blicks ja mal gar nicht auf dem Schirm. Beide Bands sind mit ihrem Erfolg eine ange­nehme Rand­er­schei­nung im von Jahr zu Jahr madi­ger wer­den­den Indie­rock-Sumpf, denn der­art mit­rei­ßende Rocker mit emo­tio­na­lem Punch und mas­sig Popap­peal ver­mö­gen sonst nur wenige aus dem Ärmel zu schüt­teln ohne dabei kischig oder belie­big zu wer­den. Die gebün­delte Durch­schlag­kraft und Song­kon­sis­tenz bei­der Front­män­ner lässt hier nichts zu wün­schen übrig, die Songs sind durch­weg erste Sahne und einen leicht fuzzy-gara­gi­gen Vibe haben sie der Platte auch ver­passt.




Ähnlicher Lärm:
Times Beach – Raw Pop Räu­di­gen Pop ver­spre­chen Times Beach aus St. Louis im Album­ti­tel und behal­ten Recht. Das ist nicht die Art von Pop, die wie Honig aus den Laut­spre­chern sifft. Das ist die Art von Pop, zu des­sen Schön­heit man erst mal durch­drin­gen muss, durch dichte Lagen aus Sta­chel­draht, Dreck und Tau­ben­schiss. D...
Slee­pies – Melt To You Die New Yor­ker Slee­pies las­sen mal wider was von sich hören in Form eines ziem­lich blauen Kurz­spiel-Tapes. Ihre wuder­bar fluffige Mischung aus Indie Rock und Post­punk, die man inzwi­schen schon fast wie­der als old­schoo­lig bezeich­nen könnte, hat über die Jahre kein biss­chen von ihrem Charme ein­geb...
Psychic Fair – Bees on Ice Ziem­lich unbe­merkt haben Psychic Fair aus dem kana­di­schen Hali­fax bereits im Januar die­ses tolle Debüt ver­öf­fent­licht. Das beginnt mit eher hym­ni­schem Indie­rock, bei dem ich mich ein wenig an die Aus­tra­lier Blank Realm oder Bed Wet­tin' Bad Boys erin­nert fühle. Wenn sie dann im Mit­tel­teil das Tempo...