Radioactivity - Silent Kill

Die Band aus Den­ton, Texas mit Mit­glie­dern von The Mar­ked Men an Bord bleibt auch auf ihrem zwei­ten Lang­spie­ler ihrer Mischung aus mal gara­gi­gem, mal eher 77er-mäßi­gem Punk­rock und honig­sü­ßen, melan­cho­li­schen Power­pop-Melo­dien treu. Am Song­wri­ting haben sie aber deut­lich gefeilt. Ein gan­zes Stück run­der und rei­fer als auf dem vor­he­ri­gen Album kom­men die Songs hier rüber. Zwölf durch­weg unwi­der­steh­li­che Ohr­wür­mer.




Ähnlicher Lärm:
VEXX - VEXX EP VEXX aus Olym­pia wis­sen wie man rich­tig Ärsche ver­sohlt. Ihre Debüt-EP weckt Erin­ne­run­gen an die kurze Umbruch­phase so um '80-81, als Punk­rock lang­sam in Rich­tung Hard­core zu mor­phen begann und für die Zukunft des Gen­res noch alle Optio­nen offen stan­den. Genauer könnte man das viel­leicht als Misch…
Heaps - Heaps Für alle, denen es hier ges­tern etwas zu freund­lich und pop­pig zuging, hier ist ein gutes Gegen­gift. Auf ihrem neuen Tape fabri­zie­ren die New Yor­ker bis zum Anschlag räu­di­gen Doom- und Slud­ge­punk in einem exzel­lent schlech­ten LoFi-Sound. Das klingt wie mit Opas Dik­tier­ge­rät auf­ge­nom­men. Heaps…
Beast Fiend - Beast Fiend Rules Beast Fiend aus San Fran­cisco rulen voll. Hab ich zumin­dest gele­sen. Haben sie freund­li­cher­weise auf's Plat­ten­co­ver drauf­ge­schrie­ben, damit ich's nicht selbst nach­prü­fen muss. Und was rult da denn so? Beast Fiend spie­len flot­ten Post­punk der ganz offen­sicht­lich auf den prä­gnan­ten Har­mo­nien der Wip…