Pale Heads - Headless

Pale Heads aus Mel­bourne schmet­tern sehr gekonnt eine abwechs­lungs­reu­che Melange, bestehend aus Noi­se­rock und Post­core der spä­ten 80er bis mitt­le­ren 90er und ein wenig Post­punk, der eher aus der Gegen­wart zu kom­men scheint, gar­niert mit ein paar strai­gh­ten Punk­ro­ckern und ton­nen­weise High­lights.


Thank you, Sonic Masala!


Ähnlicher Lärm:
Mar­riage + Can­cer - Demons­tra­ti­ons II Einen ganz schö­nen Stil­wan­del haben Mar­riage + Can­cer aus Port­land seit ihrer letz­ten 7" hin­ge­legt. War dar­auf noch psy­che­de­li­scher Indie­rock zu hören, gibt's auf ihrer neuen EP der­ben Noi­se­rock auf die Ohren. DEMONSTRATIONS ll by Mar­riage + Can­cer DEMONSTRATIONS ll by Mar­riage + Can­cer D…
Muerte - Muerte Mal wie­der was aus Mexiko. Mexiko-Stadt um genau zu sein. Muerte bewe­gen sich musi­ka­lisch zwi­schen old­schoo­li­gem Hard­core und die­ser Art von stock­düs­te­rem Post­punk, die der­zeit ja wie­der ganz en vogue zu sein scheint. Keine bahn­bre­chende Neu­erfin­dung besag­ter Gen­res, dafür was ver­trau­tes auf gan…
Che­mi­cal Wire - Che­mi­cal Wire Eine exzel­lente Debüt-EP haben Che­mi­cal Wire aus Somerville, Mas­sa­chu­setts da abge­lie­fert. Ein Sound den man vage als Dino­saur Jr meets Wipers plus ein Hauch von Live Skull umschrei­ben könnte erzeugt dar­auf einen ganz schö­nen Fahrt­wind. Oder um einen etwas aktu­el­le­ren und ver­mut­lich auch tref­fen…