Quttinirpaaq - Dead September

Teil­elek­tro­ni­scher Expe­ri­men­tal­noise aus Aus­tin. Der Mann hin­ter dem Solo­pro­jekt Qut­ti­nir­paaq heißt Mat­thew Tur­ner und sein aktu­el­les Album beginnt für die eige­nen Ver­hält­nisse noch rela­tiv zugäng­lich wie eine von Melo­dien befreite Vari­ante der frü­hen Jesus And Mary Chain, zerrt dann im wei­te­ren Ver­lauf immer der­ber am Ner­ven­kos­tüm. Man­che Momente klin­gen etwas nach Chrome auf einem ganz üblen Trip.


Thank you, Sta­tic­frac­tion!


Ähnlicher Lärm:
Sundaze - OK/​​/​​Then Die­ses lon­do­ner Duo kre­iert psy­che­de­li­schen Krach, im Span­nungs­feld von pri­mi­ti­vem Shoegaze, Noise und Post­punk, uner­müd­lich vor­wärts gescho­ben von einer sim­pel und stur vor sich hin pol­tern­den Drum Machine. Fühle mich sehr ange­nehm an das erste Album von A Place To Bury Stran­gers erin­nert. OK/​…
Haun­ted Hor­ses - Come Nach einer län­ge­ren Funk­stille hat das Duo aus Seat­tle mal wie­der eine neue EP am Start. Die trifft ganz schön mei­nen Nerv mit einer Mischung aus Noise Rock und expe­ri­men­tel­lem, düs­te­rem Post Punk, der sich musi­ka­lisch irgendwo im Umfeld von so Bands wie Exhaus­tion, Nar­row Lands, Spray Paint ode…
House­wi­ves - FF061116 Die Lon­do­ner Band macht bereits seit ein paar Jah­ren von sich reden; mit ihrem neuen, zwei­ten Lang­spie­ler tref­fen sie aber zum ers­ten mal wirk­lich mei­nen Nerv. Zu hören gibt's schön abs­trak­ten, schlep­pen­den bis abge­hack­ten Post­punk mit Aus­läu­fern in Rich­tung Noise, No Wave, Indus­trial und Ambien…