Weil die kom­mende Woche musik­mä­ßig eh schon eine ziem­li­che Schlacht wird und außer­dem weil heute Sonn­tag ist, fasse ich hier mal vier drei Ver­öf­fent­li­chun­gen zu einem Blog­post zusam­men, die alle eines gemein­sam haben: Alle vier drei Bands spie­len Hard­core­punk der der­be­ren Sorte, alle heben ihre Musik durch eine gewisse Schief­lage oder einen gene­rel­len Hang zur Exzen­trik mei­len­weit über den Gen­re­durch­schnitt. Das mag ein gewis­ser Gara­gen­ein­fluss sein wie bei No, ein leich­ter Hauch von Post­punk bei Blank Spell, oder bei­des wie im Falle Bla­zing Eye. Gerade das bri­ti­sche Label La Vida Es Un Mus Dis­cos, auf dem zwei die­ser Plat­ten sowie auch die zuletzt hier gepos­te­ten Dawn Of Humans erschie­nen, fällt mir in letz­ter Zeit posi­tiv durch einige ange­nehm Quer­ge­dachte Hard­core-Ver­öf­fent­li­chun­gen auf. Könnte ’ne regel­mä­ßige Rubrik hier wer­den, mal abwar­ten…


Ähnlicher Lärm:
Dirty & His Fists – Demo Grad­li­ni­ger und arsch­tre­ten­der Punk­rock aus Los Ange­les, der sich gele­gent­lich auch einem leicht psy­che­de­li­schen Unter­ton erlaubt. DEMO by DIRTY + HIS FISTS DEMO by DIRTY + HIS FISTS DEMO by DIRTY + HIS FISTS
Room 101 One Man Band – Room 101 One Man Band Room 101 One Man Band ist das Pro­jekt eines gewis­sen Robert (Roburt?) Reynolds aus New Orleans, der hier­mit nach eini­gen EPs sei­nen ers­ten (mehr-oder-weniger-)Langspieler ablie­fert. Dar­auf gibt's ganz wun­der­bar abge­fuck­ten Kra­wall zu hören, der auf aus­ge­spro­chen schräge Art und Weise zwi­schen Ga...
Wimps – Super Me Neue EP des ultra­li­e­bens­wer­ten Gara­gen­trios aus Seat­tle. Die sind jetzt irgend­wie auf dem legen­dä­ren Label Kill Rock Stars gelan­det und die EP darf man wohl als Appe­tit­an­re­ger für ein im Herbst erschei­nen­des Album sehen. Musi­ka­lisch ist alles beim alten geblie­ben mit ihrem schrab­be­li­gen Mini­mal-...