Dirty Fences - Full Tramp

Der nächste Knal­ler mit dem Slo­venly-Qua­li­täts­sie­gel. Das New Yor­ker Punk­quar­tett Dirty Fen­ces spielt ultra­ein­gän­gi­gen Rock’n’Roll mit power­pop­pi­gen 77er Vibes, leicht schmie­ri­gen 70er Hard­rock-Ein­flüs­sen und stre­cken­weise gara­gen­mä­ßi­ger Inten­si­tät.



Ähnlicher Lärm:
Coun­try Flo­rist – CF-1 Hin­ter dem Namen Coun­try Flo­rist ver­birgt sich wohl ein gewis­ser Andrew Mor­gan aus North Little Rock im Bun­des­staat Arkan­sas. Wun­der­schön sta­che­li­ger und doch ein­lul­len­der LoFi-Psy­che­de­lic-Krem­pel, abge­spa­ced und voll­ge­stopft mit tol­len Pophooks. Kommt zeit­weise daher wie eine unge­schlif­fene Varia...
Island Twins – Spa­nish Blood Sau­mä­ßig relax­ten, flau­schig war­men Indie­rock beschert die­ses New Yor­ker Trio, der aber trotz­dem genug Beu­len und Kan­ten auf­weist um nicht zur glat­ten Wohl­fühl­be­schal­lung zu ver­kom­men. In eini­gen Momen­ten erweckt die Platte Asso­zia­tio­nen an die Gara­gen­pop­per King Tuff, kommt aber ganz gut ohne der...
Subtle Turn­hips – Red­hair With Some Das aus­tra­li­sche Label Homeless Records beschert uns den neuen Lang­spie­ler der wun­der­bar kru­den Subtle Turn­hips aus dem fran­zö­si­schen Orléans. Das ist sehr exzen­tri­scher Post-/Ga­ra­gen­punk irgendwo zwi­schen dem repe­ti­ti­ven genu­del von The Fall, dem schrä­gen Expe­ri­men­tal­punk der Swell Maps und dem...