Jars - No

Auch ohne die Lyrics ver­ste­hen zu kön­nen, klingt diese Platte nach 'ner Menge Frust und wenig Spaß. Kein Wun­der. Kom­men aus Mos­kau, die Jungs. Und spie­len ganz aus­ge­zeich­ne­ten, gefähr­lich unwuch­ti­gen Noi­se­rock, der jeder­zeit zu zer­rei­ßen und dir um die Ohren zu flie­gen droht.



Ähnlicher Lärm:
Kee­pers - Kee­pers Drei Jahre nach ihrer sehr appe­tit­li­chen Debüt-7" ist nun bei Volar Records der erste Lang­spie­ler der Band aus San Diego zu bekom­men. Dar­auf geht es ver­gleichs­weise mode­rat gara­gig, dafür ver­mehrt post­pun­kig zu und es lässt sich eine starke Affi­ni­tät zum Noise Rock der früh-neun­zi­ger Amphet­amin…
Uro­chro­mes - Night Bully Die neue EP der Uro­chro­mes auf Wharf Cat Records ist ein chao­tisch-unbe­re­chen­ba­rer, wild um sich schla­gen­der Bas­tard aus Ele­men­ten von Hard­core- und Post­punk, Noise und einem Hauch von Chrome, der von einer unbe­irrt häm­mern­den Drum­ma­chine wie von ein paar Cen­ti­me­tern Gaf­fatape zusam­men­ge­hal­ten w…
Melk­belly - Penn­syl­va­nia Melk­belly aus Chi­cago schram­men gele­gent­lich haar­scharf an popu­lä­ren Spiel­ar­ten moder­nen Indierocks vor­bei, bei denen ich ob ihrer über­trie­be­nen Schwur­be­lig- und Seich­tig­keit nor­mal Eimer­weise kot­zen könnte. (Erwar­tet jetzt keine Namen, irgend­was mit Vam­pi­ren oder so… unter ande­rem.) Die­sen be…