Tenement - Bruised Music Vol. 1

Pop­Punk der nicht saugt? Jupp, Tenement aus App­le­ton, Wis­con­sin krie­gen das hin. Man muss ein­fach bei den rich­ti­gen Bands klauen, so ist die Platte voll­gest­poft mit Momen­ten, die etwa an Jaw­brea­ker, Super­chunk oder Dino­saur Jr. erin­nern. Ich fühle mich schon etwas schlecht dabei, der Band die­ses (größ­ten­teils zu recht) ver­hasste Genre-Eti­kett auf­zu­drü­cken, aber diese Songs sind nun ein­mal schnör­kel­lose Pop­punk-Hym­nen durch und durch. Mit dem Unter­schied, dass wir es hier mit einer Dampf­walze von Band zu tun haben, die mit gewal­tig Feuer unter’m Arsch vor­wärts stürmt und den Zau­ber von spa­ßi­gen Gitar­ren­soli zu schät­zen weiß. Es scha­det auch nicht, dass die Songs alle­samt Voll­tref­fer sind und die Pro­duk­tion aus­rei­chend Dreck mit­schleift. An aktu­el­len Bands könnte man sie auch mit Diar­r­hea Pla­net oder Kicking Spit ver­glei­chen.



Ähnlicher Lärm:
Jua­nita y Los Feos – Nueva Numa­nica Aus Madrid kommt diese Band und auf ihrem schon etwas älte­ren Album gibt's (Post-)Punk, wie er melo­di­scher und ohr­wurm­ver­däch­ti­ger kaum sein könnte. Nueva Numan­cia LP by Jua­nita y Los Feos Nueva Numan­cia LP by Jua­nita y Los Feos Nueva Numan­cia LP by Jua­nita y Los Feos
The New Christs – Incan­ta­ti­ons Wär fast an mir vor­bei gegan­gen, dass die Band um den aus­tra­li­schen Pun­kopa und Ex-Radio Bird­man Front­mann Rob Youn­ger mal wie­der 'ne Platte auf­ge­nom­men hat. Gefällt mir ein gan­zes Stück bes­ser als so eini­ges was die alten Her­ren in den Neun­zi­gern und Nul­lern ver­bro­chen haben. Sie lau­fen hier noch...
The Chel­sea Kills – Pulp Cul­ture Punktrio aus Phil­adel­phia. Oder mit ihren eige­nen Wor­ten aus­ge­drückt: "A Philly 3 piece ready to infect the nea­rest per­son with their deli­ciously punky brand of pop songs about kil­ling yours­elf." Oder so: "Punky Pop songs with a knack for angst and a taste for blood." Genauer genom­men haben wir es ...