CHE¥ENNE 40 - Cinquante

Diese Band aus dem fran­zö­si­schen Lille spielt expe­ri­men­tel­len Post­punk, der sich klar auf der etwas kru­de­ren Seite des Genre-Spek­trums bewegt. Das klingt einer­seits von vie­len der eigen­wil­li­ge­ren 80er Post­punk- und Proto-Noise Bands wie etwa Swell Maps, The Pop Group, Flip­per oder Scratch Acid beein­flusst. Aber auch aktu­elle Bands aus der etwas Noise-inten­si­ve­ren Rich­tung, etwa Exhaus­tion, nur auf bes­se­ren Dro­gen, könnte man da als not­dürf­ti­gen Ver­gleich anbie­ten.



Ähnlicher Lärm:
Cold Sweats – Most High Mit einem schön ent­schlos­sen vor­wärts schep­pern­den Klang­hy­brid irgendwo im Grenz­be­reich zwi­schen Noi­se­rock und Post­punk weiß die aktu­elle EP die­ses New Yor­ker Trios zu gefal­len. Most High by Cold Sweats Most High by Cold Sweats Most High by Cold Sweats
Solids – Blame Con­fu­sion Wenn die ehe­ma­lige Indie-Auto­ri­tät ihre namens­ge­bende Mist­ga­bel mal wie­der zum auf­spie­ßen einer lau­ten Gitar­ren­band in Form eines bei­nahe-Ver­ris­ses zur Anwen­dung bringt, kann man fast dar­auf wet­ten dass ich drauf abfahre. So auch im Fall der Solids aus Mon­tréal, deren trei­ben­den Noi­se­punk sie als ...
Dairy Clas­sics – Early Adop­ters Kru­des Zeug mal wie­der aus der wacker den Umstän­den trot­zen­den Lon­do­ner DIY-Szene. Dairy Clas­sics spie­len eine Vari­ante des Post­punk, die sich der Repe­ti­tion, der weit­ge­hen­den Melo­die­ver­wei­ge­rung und den in letz­ter Zeit ja häu­fi­ger zu ver­neh­men­den Anklän­gen an die alte No Wave-Schule ver­schriebe...