la urss

Wun­der­bar ei­gen­wil­li­ges Punk­ge­döns von ei­nem Quar­tett aus Gra­na­da, Spa­ni­en. Of­fen­bar hat die Band schon ei­ni­ge Jah­re auf dem Bu­ckel, ent­spre­chend gut ge­ölt kommt ih­re Mi­schung rü­ber, die flot­ten Punk­rock mit der Ein­gän­gig­keit der 77er Ge­nera­ti­on, leich­ten Post­punk- und ver­ein­zel­ten, sub­ti­len De­athrock-An­lei­hen ver­bin­det, so­wie auch die­sem Wi­pers-ar­ti­gen Gi­tar­renstyle bei dem ich im­mer so­fort schwach wer­de. Je­der Song auf der Plat­te trifft oh­ne gro­ße Um­we­ge ins Schwar­ze.


Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web