beast fiend

Die ers­te EP von Be­ast Fiend aus San Fran­cis­co hat­te bei mir schon blei­ben­den Ein­druck hin­ter­las­sen und auf den mehr­fach an­ge­kün­dig­ten und wie­der ver­scho­be­nen (ab­sicht­li­ches Ge­trol­le?) Nach­fol­ger war ich mehr als ge­spannt. Ih­re Beiß­kraft ha­ben sie seit­dem nicht ver­lo­ren, im Ge­gen­teil: In den 8 Mi­nu­ten Lauf­zeit ge­hen sie noch dre­cki­ger, pri­mi­ti­ver, an­ge­piss­ter, je­doch auch tigh­ter zu Wer­ke als bis­her ge­wohnt, mit ih­rer nach wie vor mit­rei­ßen­den Mi­schung aus Ga­ra­gen-/Post­punk und prä­his­to­ri­schem Hard­core­punk.


Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web