Kerosene - Kerosene

Mas­si­ver Post­punk-Kra­wall aus Phil­adel­phia. Ange­trie­ben von mono­to­nen Groo­ves, mit noi­sig-flä­chi­gen Gitar­ren­wän­den auf Cine­ma­scope-For­mat auf­ge­bla­sen, dabei immer schön grad­li­nig und druck­voll. Mehr Zuta­ten braucht’s manch­mal ein­fach nicht.


Ähnlicher Lärm:
Buzz Rodeo – Com­bine Unter all den ver­wun­der­li­chen Klän­gen, die in den letz­ten Jah­ren aus dem stutt­gar­ter Umfeld an die Öffent­lich­keit drin­gen, sind Buzz Rodeo viel­leicht am schwers­ten zu ratio­na­li­sie­ren mit ihrem Noi­se­rock, der klingt, als wäre er in Chi­cago oder Min­nea­po­lis ver­se­hent­lich den fal­schen Flie­ger gesti...
Ani­mal Lover – Guilt Wie­der ein­mal schö­ner, klas­si­scher Noi­se­rock. Ani­mal Lover aus Min­nea­po­lis spie­len eine sehr old­schoo­lige Vari­ante davon. Man kann eine deut­li­che Vor­liebe für die frü­hen Shel­lac her­aus­hö­ren, ansons­ten regiert hier die alte AmRep-Schule, ins­be­son­dere Unsane und frühe Hel­met würde ich hier mal als V...
Lithics – Mating Sur­faces Hinkte auf dem Erst­ling die­ser Band aus Port­land das Song­ma­te­rial noch etwas den eige­nen Ambi­tio­nen hin­ter­her, stimmt auf dem aktu­el­len Lang­spie­ler ein­fach alles. Ver­schwur­bel­ter Post­punk, bei dem etwa die gemei­nen Groo­ves von Ura­nium Club auf das abs­trakt-dis­so­nante Gepol­ter der frü­hen The Fal...