Radical Dads - Universal Coolers

Die New Yor­ker Band lie­fert hier ihr bis­her bes­tes Album ab. Ihren war­men, melo­di­schen Indie­rock hab ich schon spä­tes­tens seit dem 2013er Album Rapid Rea­lity ins Herz geschlos­sen, aber auf Uni­ver­sal Coo­lers haben sie im Song­wri­ting deut­lich zuge­legt. Die Platte ist um eini­ges kon­sis­ten­ter und frei von Fül­lern. Ein­fach schön, das.



Ähnlicher Lärm:
Dan­ce­hall - Vir­gin 7" Die Lon­do­ner füh­ren auf ihrer aktu­el­len 7" kon­se­quent wei­ter, was sie schon auf ihrer letzt­jäh­ri­gen Vs & Gs 7" ver­bro­chen haben: Melo­di­schen Indie­rock der klingt als wäre er in den frü­hen Nuller­jah­ren hän­gen­ge­blie­ben, mit post­pun­ki­gen Unter­tö­nen und gele­gent­li­chen Noise-Erup­tio­nen. Fal­sche Zeit …
Hate Week - Nights By The Lake /​​ Blunt Claws /​​ Ampli­fied H… Auf die­ser 7" der lon­do­ner Band gibt's drei mal äußerst tritt­si­che­ren, power­pop­pi­gen Indie­rock zu hören. Hübsch. Nights By The Lake /​ Blunt Claws /​ Ampli­fied Heart by Hate Week
Lea­vings - Assem­blage Nach der aus­ge­zeich­ne­ten Sel­l/S­hark-Sin­gle im vor­letz­ten Herbst ist jetzt das Debüt­al­bum die­ses Trios aus Bris­bane am Start und über­trifft locker meine nicht gerin­gen Erwar­tun­gen. Ange­sie­delt im Span­nungs­feld von melo­disch-melan­cho­li­schem Indie Rock und Noise Pop haben Lea­vings ein sorg­sam kons…