Sound Ceremony - Guitar Star

Groß­ar­tige Wie­der­ver­öf­fent­li­chung eines eher obsku­ren Pro­to­punk-Klas­si­kers auf One Kind Favor. Unter dem namen Sound Cere­mony ver­öf­fent­lichte der Lon­do­ner Ron War­ren Gan­der­ton in den spä­ten 70ern drei Alben, unter ande­rem sol­len Mit­glie­der von Sub­way Sect und Pre­ten­ders an den Auf­nah­men mit­ge­wirkt haben. Das Debüt von 1978 ist seit­dem zum ers­ten mal wie­der offi­zi­ell erhält­lich und wird Freunde von fuz­zi­gem, blues­ge­tränk­tem Out­si­der-Rock ent­zü­cken. Das steht mit einem Fuß im 70er Art­rock, mit dem ande­ren im den Punk-Pro­to­ty­pen á la Modern Lovers und etwas 60s Pych-/Ga­ra­gen­rock hat auch seine Spu­ren hin­ter­las­sen.

Lei­der kein kom­plet­ter Stream ver­füg­bar 🙁


Ähnlicher Lärm:
Mar­tyr Pri­va­tes - Mar­tyr Pri­va­tes End­lich erscheint das Debüt­al­bum die­ser tol­len Band aus Bris­bane via Bedroom Suck & Fire Records. Das Trio klingt stre­cken­weise ihren Label- und Stadt­nach­barn Blank Realm nicht ganz unähn­lich in ihrer eigen­wil­li­gen Dar­bie­tung moder­nen Psy­chrocks, aber Mar­tyr Pri­va­tes ver­pa­cken das ganze dann in …
Apa­che Dro­pout - Heavy Win­dow Wenig spe­zi­el­les zu sagen über diese Platte. Ist halt Gara­gen­rock. Aber sol­cher, der bei bei mir genau die rich­ti­gen Ner­ven trifft um kurz­zei­tig den stö­ren­den Ver­stand zu unter­drü­cken. Tra­di­tio­nelle Blueslicks. Fuzz in Sech­ser­pack. Stu­pide vor­wärts stamp­fende Ryth­men. Fiese Pophooks. Und der entsc…
Wire­heads - Arrive Alive Das neue Album der Gara­ge­ro­cker aus Ade­laide ist die logi­sche Fort­set­zung der Ent­wick­lung, die sich mit der letz­ten Platte schon andeu­tete. Gera­dezu sediert im Ver­gleich zu ihren frü­he­ren Wer­ken. Über weite Stre­cken domi­niert hier ein Gefühl der Resi­gna­tion, wie der Kater nach der Sause, die unb…