White Suns - Totem

Und noch eine tolle Platte, schon im März erschie­nen, die ich bis­her über­se­hen habe. Die Band aus New York erzeugt expe­ri­men­tel­len Noise in Rein­form, der es ganz und gar auf Über­wäl­ti­gung des Hörers anlegt und damit durch­aus Erfolg hat, dank des Ein­falls­reich­tums und der Unvor­her­seh­bar­keit die jeder Sekunde des Albums inne­wohnt. Sel­ten sind vier­zig Minu­ten gebän­dig­tes Chaos so unter­halt­sam wie auf die­sem Mach­werk.


Thank you, Pro­cu­re­ment Records!


Ähnlicher Lärm:
Gad Whip - Post Inter­net Blues Die expe­ri­men­telle Post­punk-For­ma­tion irgendwo aus Eng­land ist an die­ser Stelle ja schon mit der einen oder ande­ren EP auf­ge­schla­gen. Mit ihrem aktu­el­len Lang­spie­ler hie­ven Gad Whip ihren eigen­wil­li­gen Sound aber auf ein ganz ande­res Level, ver­wirk­li­chen zuneh­mend das den frü­he­ren Ver­öf­fent­lich…
Trau­ma­tológia - Trau­ma­tológia Hin­ter dem Pro­jekt Trau­ma­tológia ver­birgt sich der Solo­künst­ler Zol­tán Sindhu. So wie der sich zwi­schen den Wel­ten von New York und Buda­pest bewegt, bewegt sich ebenso auch die Musik auf sei­ner Debüt-EP zwi­schen den Wel­ten von Noise, Ambi­ent, Psy­che­de­lic, Indus­trial, Drone und Dream­pop plus eine…
Glen Schenau - Phan­tom Vibra­tion Auf sei­nem ers­ten Vinyl­re­lease führt der Aus­tra­lier - den man unter ande­rem schon als Teil von Kitchen's Floor, Bent, Cured Pink und noch eini­gen ande­ren Bands gehört hat - sein end­los ver­schro­be­nes wie auch lie­bens­wer­tes Geschram­mel fort, wie man's schon vom letz­ten Tape kennt. Aber gleich­zeit…