Ghost Of Jack Nance - My Heart Sings

Reden wir nicht um den hei­ßen Brei herum. Ghost Of Jack Nance aus Hel­sinki klin­gen ziem­lich exakt nach The Jesus And Mary Chain und fügen dem auch nix neues hinzu. Ande­rer­seits ist das eine der bes­ten JMC-Kopien in letz­ter Zeit. Die Songs machen Spaß und wür­den auf Psy­cho­candy kei­nes­falls nega­tiv auf­fal­len.


Thank you, When You Motor Away!


Ähnlicher Lärm:
The Hob­bes Fan­club – Up At Lagrange Das Shoega­ze/­Noi­se­pop/C86-Revi­val der letz­ten Jahre ist ja mal ziem­lich schnell aus­ge­brannt und den Weg aller kurz­le­bi­gen Indie-Hypes gegan­gen. Und aus­ge­rech­net jetzt kommt da so eine Band aus Brad­ford daher­ge­lau­fen, die so tut als wäre dies­be­züg­lich in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren gar nix pas­sie...
Sigh Down One – Memory Is Short Lon­ging In Zei­ten, in denen die über­wie­gende Masse an Shoegaze-Bands eher auf die ver­träum­ten bis bene­bel­ten Facet­ten des Gen­res bedacht ist, tut so eine Platte rich­tig gut. Denn das Debüt­al­bum von Sigh Down One aus Mont­real ist ein ganz unbe­fan­gen rocken­des, lär­men­des Biest, das in man­chen Momen­ten auc...
Various Artists – Psy­cho­candy Revi­si­ted Ein schö­nes Tri­bute-Album an die Shoegaze- und Noi­se­pop-Urvä­ter hat das bra­si­lia­ni­sche Shoegaze-Blog The Blog That Cele­bra­tes Its­elf da kom­pi­liert. Sech­zehn über­wie­gend sehr gelun­gene Neu­in­ter­pre­ta­tio­nen von Bands, die mir per­sön­lich bis­her noch kein Begriff waren. VA - Psy­cho­candy Revi­si­ted ...