Ghost Of Jack Nance - My Heart Sings

Reden wir nicht um den hei­ßen Brei herum. Ghost Of Jack Nance aus Hel­sinki klin­gen ziem­lich exakt nach The Jesus And Mary Chain und fügen dem auch nix neues hinzu. Ande­rer­seits ist das eine der bes­ten JMC-Kopien in letz­ter Zeit. Die Songs machen Spaß und wür­den auf Psy­cho­candy kei­nes­falls nega­tiv auf­fal­len.


Thank you, When You Motor Away!


Ähnlicher Lärm:
Cayetana – Ner­vous Like Me Ok, hier ist mal 'ne Platte, der ver­mut­lich bald grö­ßere Auf­merk­sam­keit zukom­men wird; die Hype­ma­schine (ja, genau!) ist schon warm gelau­fen. Und zurecht, Cayetana aus Phil­adel­phia decken nicht nur erfolg­reich den Bedarf an der sel­ten gewor­de­nen Art von intro­spek­ti­vem und doch ernst zu neh­men­dem...
The Two Koreas – LP Win­ner EP The Two Koreas aus Toronto hauen eine sehr stim­mige EP raus, die im bes­ten Sinnne an Indie­rock-, Noise und Post­punk/-core Klas­si­ker der spä­ten 80er/​frühen 90er erin­nert, in den ers­ten drei Songs vor allem an Sonic Youth und The Fall, aber auch an Les Savy Fav oder die bri­ti­schen Art­pun­ker Ikara Co...
Pope – Fic­tion Abge­fuz­z­ter Indie­rock von einem Trio aus New Orleans, das in sei­nem Hang zur gro­ßen Hymne etwas daher­kommt wie die melan­cho­li­schen klei­nen Brü­der von Cali­for­nia X. Mit deut­li­chen Dison­aur Jr- und Swer­ve­d­ri­ver-arti­gen Momen­ten. Fügt sich auch ganz gut ein in die aktu­elle Welle von Indie­krach á la...