Mystic Inane - Deep Creep

Schö­ner Noi­se­punk­scheiß von einer Band aus New Orleans. Strai­ght und ein­gän­gig, bedient sich das ganze sowohl beim Post­core der spä­ten 80er und alter Noi­se­rock-Schule, wird aber letzt­end­lich von einem Herz aus räu­di­gem Gara­gen­punk zusam­men­ge­hal­ten und vor­an­ge­trie­ben.


Ähnlicher Lärm:
Vexx – Wild Hunt Das neue Mini­al­bum der Punks aus Olym­pia, Washing­ton. Wie immer groß­ar­tig. Der gesang von Mary Jane Dun­phe kommt inzwi­schen deut­lich selbst­be­wuss­ter und wand­lungs­fä­hi­ger daher. Auch musi­ka­lisch ist das varia­bler gewor­den, lässt hier und da auch mal Glam­rock-Ele­mente und etwas 77er Vibe zu. Und w...
Auxes – Boys In My Head Via Bor­der­line Fuckup bin ich auf diese tolle Ham­bur­ger Band gesto­ßen. Da mischen wohl unter ande­rem Leute von Kom­mando Sonne-nmilch und Die Charts mit. Die Musik würde ich mal als ein­gän­gi­gen Post­core bezeich­nen, so wie es ihn beson­ders um die Jahr­tau­send­wende oft zu hören gab, etwa von Les Sav...
End Time – End Time Post­punk der sehr zugäng­li­chen, melo­di­schen Mach­art gibt es auf der ers­ten EP von End Time aus San Fran­cisco zu hören, der manch­mal einen leicht psy­che­de­li­schen Unter­ton auf­weist und Anklänge an Mis­sion Of Burma, Obits und den 90er Dischord Sound mit­bringt. S/​T by End Time S/​T by End Time S...