Tinkerbelles - Fine Asses 7"

Fuz­zlas­ti­ger Noise-/In­die­rock von einem Bass-und-Schlag­zeug-Duo aus Chi­cago. Das könnte man sich in etwa so vor­stel­len wie eine sehr ein­gän­gige mini­mal-Ver­sion alter McLusky-Schin­ken, inklu­sive dem zuge­hö­ri­gen Schalk im Nacken.



Ähnlicher Lärm:
Simu­la­tors – Three Pat­terns Die Band aus Den­ver um Ex-Mit­glie­der von Accor­dion Cri­mes und Joy Sub­trac­tion lie­fert auf ihrer drit­ten EP kom­pakte fünf Minu­ten Lärm ab, der sich wie gehabt im Span­nungs­feld von 90er Post­core, Noise- und Indie Rock bewegt. Three Pat­terns by SIMULATORS
Ani­mal Lover – Guilt Wie­der ein­mal schö­ner, klas­si­scher Noi­se­rock. Ani­mal Lover aus Min­nea­po­lis spie­len eine sehr old­schoo­lige Vari­ante davon. Man kann eine deut­li­che Vor­liebe für die frü­hen Shel­lac her­aus­hö­ren, ansons­ten regiert hier die alte AmRep-Schule, ins­be­son­dere Unsane und frühe Hel­met würde ich hier mal als V...
Con­duct – Fear and Desire Aus Win­ni­peg kommt die­ser abwechs­lungs­rei­che Krach irgendwo zwi­schen Noi­se­rock und Post­punk/-core. Von Steve Albini auf seine alt­be­währte, schnör­kel­los tro­ckene Art auf Kon­serve gebannt, mag das mal nach altem AmRep-Zeug oder McLusky klin­gen, mal eher nach Wire, beson­ders häu­fig aber auch nach s...