Radical Dads - Cassette Brain

Das New Yor­ker Trio fiel letz­tes Jahr zum ers­ten mal im grö­ße­ren Stil mit ihrem zwei­ten Album Rapid Rea­lity auf. Die vier Songs vom neuen Gehirn Tape zei­gen aber noch mal einen deut­li­chen Qua­li­täts­sprung. Mit dem durch­weg getra­ge­nen Tempo, den ent­schlack­ten Arran­ge­ments und sehr sou­ve­rä­nem Song­wri­ting posi­tio­nie­ren sie sich der­zeit irgendwo zwi­schen z.b. Caye­tana und Posse, zwei wei­te­ren Bands denen man in Sachen melo­di­schem Indie­rock gerade nicht so viel vor­macht.

Thank you, Impose Maga­zine!


Ähnlicher Lärm:
Idle Bloom – Some Para­noia Idle Bloom aus Nash­ville machen es sich auf die­ser EP zwi­schen den Stüh­len gemüt­lich. Das oszil­liert zwi­schen ein­gän­gi­gem 90er-Indie­rock, melo­di­schem Post­punk und gele­gent­li­chen psy­che­de­li­schen Momen­ten. Some Para­noia by Idle Bloom Some Para­noia by Idle Bloom
Surf Fri­ends – Dreams Are Real Neue EP der Neu­see­län­der, wie­der auf dem legen­dä­ren Label Fly­ing Nun Records erschie­nen. Ver­träum­ter, melo­di­scher Indie­rock und Jan­gle­Pop mit Psy­che­de­lic- und Shoegaze-Ein­flüs­sen.
The Nost­al­gics – Visi­ons Die Wör­ter "Dream-/In­die Pop" ver­kom­men ja lang­sam dank audi­tiver Über­sät­ti­gung zu einem ähn­lich ver­pön­ten Unwort wie es einer­seits mit "Emo" pas­siert ist. Wie es aber in letzt­ge­nann­ten Genre für jede... nee, sagen wie mal für alle zehn bis hun­dert unin­spi­rier­ten Tritt­brett­fah­rer-Ver­öf­fent­li­chunge...