Martyr Privates - Martyr Privates

End­lich erscheint das Debüt­al­bum die­ser tol­len Band aus Bris­bane via Bedroom Suck & Fire Records. Das Trio klingt stre­cken­weise ihren Label- und Stadt­nach­barn Blank Realm nicht ganz unähn­lich in ihrer eigen­wil­li­gen Dar­bie­tung moder­nen Psy­chrocks, aber Mar­tyr Pri­va­tes ver­pa­cken das ganze dann in einem deut­lich boden­stän­di­ge­ren Sound zwi­schen Gara­gen­rock und den Psych-las­ti­ge­ren Strän­gen von Shoegaze- und Dream­pop. Refe­ren­zen gehen quer durch die Genre-His­to­rie von 13th Floor Ele­va­tors über Vele­vet Under­ground hin zu (und ganz beson­ders) Spa­ce­men 3 und Gala­xie 500. Neun Songs mit unver­schämt hohem Ohr­wurm­fak­tor.



emu­sic
iTu­nes
Ama­zon
7digital

Thank you, The Mad Macke­rel!


Ähnlicher Lärm:
Trau­ma­tológia – Trau­ma­tológia Hin­ter dem Pro­jekt Trau­ma­tológia ver­birgt sich der Solo­künst­ler Zol­tán Sindhu. So wie der sich zwi­schen den Wel­ten von New York und Buda­pest bewegt, bewegt sich ebenso auch die Musik auf sei­ner Debüt-EP zwi­schen den Wel­ten von Noise, Ambi­ent, Psy­che­de­lic, Indus­trial, Drone und Dream­pop plus eine...
Bla­godat‘ – Лев Zwei mal Post­punk aus Odessa, Ukraine mit sto­isch-robo­ti­schen groo­ves und Stil­ele­men­ten aus Psy­che­de­lic, Shoegaze und Goth. bla­godat' by beko
The Vagoos – Reher­sal Room Demo 2014 Dem auf­merk­sa­men Leser wird es sicher auf­ge­fal­len sein, das hier bis­her kaum Bands aus Deutsch­land vor­ka­men. Genauer gesagt: Drei. Wenn ich rich­tig gezählt habe. Das liegt nicht zwangs­läu­fig daran, dass hier nix geht. Eher daran, dass die deut­sche Presse und Blogs auf gan­zer Linie darin ver­sagt, a...