These Estates - The Dignity Of Man

Irgendwo im kana­di­schen nir­gendwo (Regina muss wohl sowas wie das Bie­le­feld Kana­das sein) haben These Esta­tes ihre Zeit­ma­schine ste­hen und wann immer sie ihre Klamp­fen ein­stöp­seln, wirft sie das Ding zurück ins Jahr 1993, so plus­mi­nus zwei Jahre Tole­ranz. Die Ton­kon­ser­ven, die von ihren Rei­sen zurück­blei­ben, ent­hal­ten ultra-ein­gän­gi­gen Indie­rock irgendwo zwi­schen den Eck­punk­ten Pave­ment, Super­chunk, Archers of Loaf.


Thank you, Weird Canada!


Ähnlicher Lärm:
Cas­per Skulls – Lips & Skull Auf ihrem zwei­ten Kurz­spie­ler las­sen Cas­per Skulls aus Toronto die Stoner-Ele­mente hin­ter sich, die auf der letz­tes Jahr erschie­ne­nen King Of Gold 7" noch deut­lich zu hören waren. Statt­des­sen gibt es hier Indie­rock zu hören, der seine füh­ler auch ein wenig in Rich­tung Psy­che­de­lic und Post­punk au...
Total Babes – Heydays Das ist bereits das zweite Album der Band aus Cleve­land, bei der unter ande­rem der Cloud Not­hings-Drum­mer Jay­son Gerycz mit­mischt. Zu hören gibt's abge­han­ge­nen Indie­rock, mal ent­spannt, mal mit Feuer unter'm Arsch, mit son­ni­gen Pop­me­lo­dien und gele­gent­lich auch einem leich­ten Gara­gen-Vibe. ...
Johns – Temple of False Love Johns aus Buf­falo, NY spie­len auf ihrer zwei­ten (?) EP eine sehr eigene Mischung aus Gara­gen­rock, Post­punk und Indie Rock, mit einer gewis­sen Wipers-Kante, aber auch mal mehr, mal weni­ger sub­tile Ame­ri­cana-Ein­flüsse sind spür­bar. Eigent­lich hat aber jeder der vier Songs sei­nen ganz eige­nen Vibe, e...