Halt Ever - Body Limits

Tol­ler melo­di­scher Krach aus Mel­bourne. Freunde von The Est­ran­ged dürf­ten sich hier gut auf­ge­ho­ben füh­len. Des­wei­te­ren klingt das hier in etwa so als hät­ten jene ihren melan­cho­li­schen Post­punk mit dem aus­ge­präg­ten Goth-Vibe von Cri­mi­nal Code ver­schmol­zen und sich auch ein paar Schei­ben von Hüs­ker Dü’s ein­dring­li­chen Hooks und – vor allem zum Ende der Platte hin – von J. Mascis‘ prä­gnan­ten Gitar­ren­leads abge­schnit­ten.


Thank you, Sonic Masala!


Ähnlicher Lärm:
Not­ches – Almost Rui­ned Ever­ything Old­schoo­li­ger und aus­ge­spro­chen som­mer­lich-melo­di­scher Punk-/In­die­rock im gro­ben Umfeld von Super­chunk, Jaw­brea­ker, Pale Angels weiß auf dem zwei­ten Lang­spie­ler der Not­ches irgendwo aus New Hamp­shire, Eng­land pro­blem­los zu über­zeu­gen. Almost Rui­ned Ever­ything by NOTCHES Almost Rui­ned Every...
Pro­blem People – Nobody Knows Ein über­wie­gend sehr star­kes zwei­tes Album von einer Band aus Chi­cago, die sich einem Sound irgendwo zwi­schen melan­cho­lisch bis eupho­risch lär­men­dem, atmo­sphä­ri­schem Indie Rock und Noise Pop ver­schrie­ben hat. Das hat Anklänge an Hüs­ker Dü und Repla­ce­ments, an so Indiero­ck/­Noi­se/Shoegaze-Grenzgä...
Pleite – Demo Was Pleite auf die­sem Demo­tape fabri­zie­ren, muss man - zumin­dest auf lyri­scher Ebene - wohl als "Deutsch­punk" bezeich­nen. Die Musik hin­ge­gen erin­nert mich eher an alten Post­core á la Hot Snakes und von mir aus auch an ganz frühe Tur­bo­st­aat. Demo by pleite