Giggly Boys - .

Proto-Pro­tom­ar­tyr? Könnte so hin­kom­men, denn über weite Stre­cken klingt diese EP der New Yor­ker Gig­gly Boys etwas nach einer gara­gig-pri­mi­ti­ven, weni­ger aus­for­mu­lier­ten Ver­sion der erwähn­ten Post­pun­ker aus Detroit. Eben­falls mit an Bord: eine aus­ge­prägte Vor­liebe für psy­che­de­li­sche Dro­nes á la Disap­pears oder Dest­ruc­tion Unit, bezüg­lich letz­te­rer jedoch eher wie eine ent­spannt-bekiffte Abart davon.


Thank you, Sonic Masala!


Ähnlicher Lärm:
Ten­sión – Sujeto Auto­mático Melo­di­scher Post­punk aus Rosa­rio, Argen­ti­nien, der gele­gent­lich auch mit einem sub­til gara­gi­gen Vibe daher­kommt. 036 - Sujeto auto­mático by Ten­sión 036 - Sujeto auto­mático by Ten­sión 036 - Sujeto auto­mático by Ten­sión
Exhaus­tion – Biker Hier ist gleich der nächste Lecker­bis­sen aus down under. Exhaus­tion aus Mel­bourne geben ihrem mono­to­nen Post­punk einen ganz eige­nen Spin mit auf den Weg und ver­schmel­zen ihn mit sägen­den Noise-Tex­tu­ren zu einer hyp­no­ti­schen Ein­heit. Biker by EXHAUSTION Biker by EXHAUSTION Biker by EXHAUST...
Rape Blossoms – Rui­nen­lust Düs­te­rer und flä­chi­ger, von mono­to­nen Beats getrie­be­ner Post­punk aus Gent, den man beim ers­ten flüch­ti­gen hin­hö­ren eher eher im skan­di­na­vi­schen Raum ein­ord­nen würde. Das Ganze hat eine gera­dezu psy­che­de­lisch-krau­tige Qua­li­tät. Eine aus­ge­zeich­nete Band, die ich so noch gar nicht auf'm Schirm hatt...