Stickers - Swollen
Sti­ckers aus Seat­tle spie­len kom­pro­miss­lo­sen Post Punk der seine lan­gen Arme dazu noch in Rich­tung Gara­gen- und Noi­se­rock aus­streckt. Ein sub­ti­ler Goth-Vibe ist auch mit an Bord. Mono­ton, Hyp­no­tisch und frei von unnö­ti­gen Schnör­keln. Wie eine etwas zugäng­li­chere Vari­ante von East­link oder im Tempo gedros­selte Ex-Cult auf ’nem fie­sen Trip. Der regel­mä­ßige Saxo­phon-Ein­satz gibt die­sem dis­so­nan­ten Biest dann noch den letz­ten Schliff.



Ähnlicher Lärm:
Beast Fiend – Revenge Die erste EP von Beast Fiend aus San Fran­cisco hatte bei mir schon blei­ben­den Ein­druck hin­ter­las­sen und auf den mehr­fach ange­kün­dig­ten und wie­der ver­scho­be­nen (absicht­li­ches Getrolle?) Nach­fol­ger war ich mehr als gespannt. Ihre Beiß­kraft haben sie seit­dem nicht ver­lo­ren, im Gegen­teil: In den 8 M...
Par­do­ner – Uncon­troll­able Sal­va­tion Meine Fresse, was ist denn diese Woche los? Mit dem Debüt­al­bum von Par­do­ner aus San Fran­cisco ist auch schon wie­der die nächste Ham­mer­platte am Start. Den eigen­wil­li­gen Lärm, der einem dar­auf ent­ge­genn springt, könnte man als eine Ver­schmel­zung vom Indie Rock und Post­core der alten 90er Schule, ...
Paro – They Want Your Heart Groß­ar­ti­ger Post­punk aus Ber­lin, ganz ohne die viel zu übli­chen Joy Divi­sion-Ver­satz­stü­cke und auch ohne die bei deut­schen Bands meis­tens anzu­tref­fen­den Gothic-Ele­mente. Sehr erfri­schend. Statt­des­sen gibt's hier trei­bend-groo­vende Beats, Dub-Ein­flüsse und noi­sig-dis­so­nante Gitar­ren­at­ta­cken. Her­köm...