Yoghurt Blood - Snowboarding Dad (Selected Works 2009​-​2014)
Schon wie­der so ’n räu­di­ges NoFi-Mach­werk, unver­meid­lich natür­lich aus Bris­bane, der aus­tra­li­schen Stadt die selbst für die abge­fuck­tes­ten Weir­dos noch ’nen Pro­be­raum übrig hat. Die Songs auf die­sem Tape sind aus­nahms­los pri­mi­tivste Gara­gen­jams, rei­ner Sadis­mus, „recor­ded with a phone“, wie sie ganz offen­her­zig zuge­ben. Tol­ler Scheiß.


Thank you, Urban Kill!


Ähnlicher Lärm:
Paul Jacobs – I’m Into What You’re Into Das zweite Album im vol­len Band­lin­eup der ehe­ma­li­gen Ein­mann­band aus Mont­real. Durfte man sich auf der letz­ten Platte noch Sor­gen machen, dass das alles etwas zu glatt und kon­ven­tio­nell wer­den könnte, kann ich hier Ent­war­nung geben. Auf der neuen Platte haben sich wie­der ein paar Schrau­ben geloc...
The Gar­den – Haha Was? Eine gute Platte auf Epi­taph? Für einen Moment dachte ich schon die Hölle friert jetzt zu. Dann hab ich aber bemerkt, dass das aal­glatte Lal­a­la­pun­kla­bel nur den Ver­trieb macht und eigent­lich das all­seits beliebte Gara­gen­la­bel Bur­ger Records dahin­ter steckt. Puh, mein Welt­bild bricht doch ni...
Svart Katt – Rosta Sön­der Starke Debüt-EP einer Band aus Stock­holm, dar­auf prä­sen­tie­ren sie melan­cho­lisch power­pop­pi­gen Gara­ge­punk, reich­hal­tig an ein­dring­li­chen Hooks und hoch­wer­ti­gem Song­ma­te­rial. Bei­des erin­nert etwas an Radioac­tivity. Im Gegen­satz zu denen, ist hier aber auch ein Hauch von post­pun­ki­ger Dis­so­nanz und ...