Try Harder - Try Harder

Schon was ältere EP einer Band aus King­s­ton, Onta­rio. PS I Love You-Front­mann Paul Saul­nier macht sich hier am Bass zu schaf­fen. Das Zeug ist ganz tief im Indie­rock der frü­hen Neun­zi­ger ver­wur­zelt. Das kann gele­gent­lich mal die gewohn­ten Pave­ment-/Se­badoh-Refe­ren­zen nach sich zie­hen, aber die Band­breite die­ser sechs Fuzz­ro­cker ist doch sehr weit gestreut, nimmt auch mal düs­ter-doo­mige oder leicht wavige for­men an. Und exzel­len­tes Song­wri­ting ver­leiht dem gan­zen eine Menge Sub­stanz.


Thank you, Weird Canada!


Ähnlicher Lärm:
DiCa­prio – I Went To The Mall Yes­ter­day And I Got ... Star­kes Debüt von die­sem Trio aus Atlanta. Die Platte hält eine Balance zwi­schen dis­so­nan­tem, gele­gent­lich etwas noi­sero­cki­gem Post­punk und getra­ge­nem Geschram­mel. Beson­ders letz­te­res klingt aus­ge­spro­chen resi­gniert. Wie der ver­zwei­felte Ver­such, die auf­ge­staute Frus­tra­tion mit star­ken Medi­ka­men...
Mar­tyr Pri­va­tes – Mar­tyr Pri­va­tes End­lich erscheint das Debüt­al­bum die­ser tol­len Band aus Bris­bane via Bedroom Suck & Fire Records. Das Trio klingt stre­cken­weise ihren Label- und Stadt­nach­barn Blank Realm nicht ganz unähn­lich in ihrer eigen­wil­li­gen Dar­bie­tung moder­nen Psy­chrocks, aber Mar­tyr Pri­va­tes ver­pa­cken das ganze dann in ...
Vaca­tion – Mouth Sounds #2699 Das bereits sechste Album von Vaca­tion aus Cin­cin­nati, Ohio macht von Anfang an einen maxi­mal sym­pa­thi­schen Ein­druck, kommt mit ange­nehm lau­tem, old­schoo­li­gen Indie­rock irgendwo zwi­schen Super­chunk, Archers Of Loaf und Gui­ded By Voices daher, erlaubt sich zwi­schen­drin aber auch ein paar Abstech...