Cretin Stompers - Looking Forward To Being Attacked
Wie­der mal so eine Platte, die beim Release irgend­wie an mir vor­bei ging, und das obwohl sie schon län­ger in mei­ner Mail­box rum­lag und auch in eini­gen mir ver­trau­ten Blogs die Runde machte. Naja, dann wohl mal im fal­schen Moment ver­peilt ein Book­mark zu set­zen und schon für immer ver­ges­sen.
Wie auch immer, die Mit­glie­der die­ses Trios aus Los Angeles/​New York/​Memphis haben in der Ver­gan­gen­heit schon bei sol­chen alten Bekann­ten wie etwa Jay Rea­tard oder Wav­ves gespielt. Erschie­nen ist das Ganze bei der Gara­gen­rock-Insti­tu­tion HoZac Records.
Das ist eine die­ser Plat­ten, deren Ein­zel­teile eigent­lich nicht zusam­men pas­sen dürf­ten, aber doch her­vor­ra­gend inein­an­der grei­fen. Da tref­fen LoFi-Elek­tro­beats auf ver­träum­ten Psych­pop, flot­ter Gara­gen­punk auf Shoegaze-arti­gen Effekt­ne­bel. Der gan­zen Schräg­heit setzt dann der meis­tens künst­lich hoch­ge­pitchte Gesang die Krone auf, aber zusam­men­ge­hal­ten wird die Platte durch ein aus­ge­zeich­ne­tes Gespür für wahn­sin­nig ein­gän­gige Power­pop­songs. In ihrer Zer­fah­ren­heit erin­nert mich das an die psy­che­de­li­schen Sam­ple-Orgien von Spec­tral Park oder eine noch Hym­ni­schere Vari­ante des elek­tro­ni­schen Gara­gen­pop von Gap Dream. Kom­bi­niert man das mit der bis­he­ri­gen Vita der Musi­ker, ergibt das fast schon wie­der ein wenig Sinn.




Ähnlicher Lärm:
Fist City – Ever­y­thing Is A Mess Melo­di­scher Post­punk mit melan­cho­lisch ver­träum­ten C86-Power­pop/­Proto Shoegaze-Ele­men­ten und ein biss­chen Surf-Vibe aus dem Städt­chen Leth­bridge in der kana­di­schen Pro­vinz Alberta. Die letzte Platte von denen fand ich noch ziem­lich unaus­ge­reift, hier sind sie aber mit stär­ke­rem Song­ma­te­rial und ...
Pee­ling – Rats In Para­dise Mit psy­che­de­li­schem Post­punk gefällt die Debüt-EP von Pee­ling aus Toronto. Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling Rats In Para­dise (EP) by Pee­ling
Klaut – New Kite Klaut sind ein expeli­men­ter­res Noise- und Klaut­lock-Kor­rek­tiv (sorry, aber das ging jetzt ja mal echt nicht anders) aus dem bri­ti­schen War­ring­ton und diese EP zieht mich sofort in ihren Bann mit drei zum gro­ßen Teil impro­vi­sier­ten Jams, die sich auf einem schön kan­tig-old­schoo­li­gen Indie­rock-Fun...