Scupper - Scupper!
Der warme Power­pop die­ser New Yor­ker Band bewegt sich auf sehr ver­trau­tem Gelände. Kleine Sei­fen­bla­sen von Gui­ded by Voices, Pave­ment oder Repla­ce­ments stei­gen vom ers­ten Ton an im Geiste des Hörers auf. Das gewinnt zwar kei­nen Nobel­preis, macht aber gro­ßen Spaß. Denn mal ehr­lich, in vie­len Momen­ten ist ein aus­ge­zeich­ne­ter Pop­song plus etwas Lärm doch alles, was einem zum glück­lich sein fehlt, oder?


Ähnlicher Lärm:
Ani­mal Faces - Other Pla­ces Ganz schön zuge­legt haben Ani­mal Faces aus Toronto auf ihrem neuen Album. Die letzte EP war ja schon ziem­lich guter, grad­li­ni­ger Indie­rock mit Noise- und Emo-Anlei­hen, hier gehen sie jedoch um eini­ges Ambi­tio­nier­ter zur Sache, rol­len ihre Songs mit unkon­ven­tio­nel­len Struk­tu­ren auf stel­len­weise g…
Vital Idles - Left Hand Ganz bezau­bern­der Krem­pel aus Glas­gow irgendwo zwi­schem relax­tem Indie­rock, mini­ma­lis­ti­schem Post­punk, son­nig daher geschram­mel­tem Power-/Ga­rage Pop und einem gele­gent­li­chen Hauch von Psy­che­de­lic. Left Hand by Vital Idles Left Hand by Vital Idles Left Hand by Vital Idles
Sonic Ave­nues - Dis­con­nec­tor Auf dem vier­ten Album die­ser Band aus Mont­real gibt't power­pop­pi­gen Punk­rock á la Radioac­tivity mit ein paar Spreng­seln von Buz­z­cocks oder Under­to­nes zu hören. In der zwei­ten Album­hälfte kommt dann zuneh­mend ein gewis­ser Post­punk-Ein­fluss zum Vor­schein, dann erin­nern sie eher an die Mind Spi­ders…