Beach Slang - Who Would Ever Want Anything So Broken?
Nach all dem Knarz und Rotz und Krach, der die letz­ten Posts hier dom­nierte, hier mal ein klei­ner melo­di­scher Ruhe­pol. Die 45er der Band aus Phil­adel­phia beher­bergt vier ein­gän­gige Indie­ro­cker, die so auch vor 10-20 Jah­ren ent­stan­den sein könn­ten. Das begibt sich schon etwas in Emo-Gewäs­ser und erin­nert auch sehr an den Melo­di­schen Punk­rock der Mitt­neun­zi­ger, aber zum Glück wäh­len sie ihre Ein­flüsse mit Sorg­falt aus. Das wären z.b. Samiam, Lea­ther­face oder Super­chunk. Auch zu den Repla­ce­ments oder spä­ten Hüs­ker Dü könnte man Ver­glei­che zie­hen. Und gegen­wär­tig könnte das auch Freunde melo­di­schen Krachs á la Japan­dro­ids glück­lich machen.


Ähnlicher Lärm:
Hung Toys – Wel­come To Repayment Auf dem zwei­ten Album der aktu­el­len Band um Kelly John­son, den ehe­ma­li­gen Gitar­ris­ten und Front­mann von Geronimo, wird die eupho­risch-strai­ghte Rock'n'Roll-Katharsis des Debüt­al­bums etwas zurück­ge­nom­men, statt­des­sen eine gut geölte Riff­ma­schine voll auf­ge­dreht. Das erin­nert jetzt wie­der mehr an ...
Cende – Cende Indie Rock aus New York, der mit sei­ner power­pop­pi­gen Surf­me­lan­cho­lie Erin­ne­run­gen an das Debüt­al­bum von Sur­fer Blood weckt, aller­dings um einen deut­li­chen Gara­gen­vibe ange­rei­chert. EP by CENDE EP by CENDE
Moist Boy – Moist Boy Schnör­kel­lo­sen, ein­gän­gi­gen Garage Punk und Indie Rock gibt's auf der Debüt-EP die­ser Band aus New Bed­ford, Mas­sa­chu­setts auf die Ohren. Moist Boy by Moist Boy Moist Boy by Moist Boy Moist Boy by Moist Boy