Octagrape - Red UFO
Die­ses Quar­tett aus San Diego spielt eine erfri­schend unver­krampfte und ver­spielte Vari­ante zeit­lo­sen Indierocks, die sich ganz locker in die der­zei­tige Welle 90er-beein­fluss­ter Bands wie Grass is Green, Slip­per­tails oder Dead Wives ein­fügt. Dabei zei­gen sie ein fabile für gekonnt ein­ge­setzte dis­so­nan­zen und locker aus dem Ärmel geschüt­telte Schräg­hei­ten. Sie haben unter ande­rem auch schon Kon­zerte für Sebadoh eröff­net, das passt auch ganz gut ins Kon­zept. Erin­nert manch­mal auch an frühe Wav­ves, hät­ten sich jene damals Rol­len unter ihre Surf­bret­ter geschraubt.


Ähnlicher Lärm:
Big French – Down­town Run­nin Ganz kru­des Zeug von die­ser New Yor­ker Band. Zach Phil­lips von Blan­che Blan­che Blan­che ist mit an Bord, und wer mit des­sen Haupt­pro­jekt ver­traut ist weiß jetzt schon, dass er sich über gar nix wun­dern darf. Hier haben wir eine Platte vol­ler psy­che­de­li­schem Pro­gres­sive-Glam-Punk-Noise-Post-Pop-irge...
Simu­la­tors – Teeth Auf der Debüt-EP die­ses Krach­duos aus Den­ver befin­det sich eine aus­ge­zeich­nete Mischung aus ein­gän­gi­gem Indie-, Noi­se­rock und einem Hauch von Post­core. Teeth by SIMULATORS Teeth by SIMULATORS Teeth by SIMULATORS
Lin­gua Nada – Shapes­hift Was Lin­gua Nada aus Leip­zig auf die­ser EP fabri­zie­ren ist reins­ter musi­ka­li­scher Wild­wuchs. Da trifft fuz­zlas­ti­ger Indie­rock unver­mit­telt auf Psych-/Dream­pop-momente, Surf-Anlei­hen und ab und zu sogar mathro­ckige Rhyth­men. Ange­nehm unbe­re­chen­bar. Shapes­hift EP by Lin­gua Nada Shapes­hift EP by...