Human Abfall - Tanztee von unten
Deutsch­spra­chi­ger Noise-/Post­punk von einer in Stutt­gart und Ber­lin ansäs­sigan Band, der sich ange­neh­mer Weise mal nie­man­dem anbie­dert. Weder der vage alter­na­ti­ven Musik­presse auf der Suche nach der neu­es­ten lyrisch wie musi­ka­lisch gemä­ßig­ten Punk­ka­pelle mit einem gut­aus­se­hen­den, selt­sam vor sich hin­rap­pen­den Sän­ger. Noch den spie­ßi­gen deut­schen Unter­grund­sze­nen und ihren blas­sen Bands, die sich strikt an eta­blierte Punk/​HC Gen­re­kon­ven­tio­nen hal­ten und dir anhand der immer glei­chen abge­dro­sche­nen Phra­sen vor­plär­ren, warum ihr Welt­bild bes­ser ist als deins.
Die Platte von Human Abfall kommt einem in die­sem Umfeld ent­ge­gen wie eine erfri­schende Brise, trotz des aus­ge­präg­ten Moder­ge­ruchs den Musik und Lyrics hier abson­dern.

Thank you, Urban­kill!


Ähnlicher Lärm:
Indus­trial Priest Over­coats – Gone.Nativity Indus­trial Priest Over­coats ist ein Solo­pro­jekt von einem Typen aus Van­cou­ver. Dises Album besticht mit schrä­gem, äußerst spa­ßi­gem Fuzz-/Ga­rage-/Post­punk. GONE.NATIVITY by INDUSTRIAL PRIEST OVERCOATS GONE.NATIVITY by INDUSTRIAL PRIEST OVERCOATS GONE.NATIVITY by INDUSTRIAL PRIEST OVERCOATS ...
Gen Pop – II Die zweite EP der Band aus Olym­pia, Washing­ton (Mit­glie­der von Vexx, Rik & The Pigs an Bord!) über­zeugt erneut mit einem Sound auf der Schwelle zwi­schen Garage und Post­punk mit einer leich­ten Hard­core-Kante, der sich ganz gut in der Nähe von Useless Eaters, Ura­nium Club und Par­quet Courts einord...
Cure­light Wounds – Con­stant Mind Die aktu­elle EP die­ser New Yor­ker Band gefällt mit einem Sound, der gekonnt Ele­mente aus 90er Indie­rock und Shoegaze ver­mischt und von einem kräf­ti­gen Post­punk-Motor vor­an­ge­trie­ben wird. Die alten Swer­ve­d­ri­ver ruft das ins Gedächt­nis oder - wie z.B. im Noi­se­pop-High­light Hot House - frühe Wav­ves...