Human Abfall - Tanztee von unten
Deutsch­spra­chi­ger Noise-/Post­punk von einer in Stutt­gart und Ber­lin ansäs­sigan Band, der sich ange­neh­mer Weise mal nie­man­dem anbie­dert. Weder der vage alter­na­ti­ven Musik­presse auf der Suche nach der neu­es­ten lyrisch wie musi­ka­lisch gemä­ßig­ten Punk­ka­pelle mit einem gut­aus­se­hen­den, selt­sam vor sich hin­rap­pen­den Sän­ger. Noch den spie­ßi­gen deut­schen Unter­grund­sze­nen und ihren blas­sen Bands, die sich strikt an eta­blierte Punk/​HC Gen­re­kon­ven­tio­nen hal­ten und dir anhand der immer glei­chen abge­dro­sche­nen Phra­sen vor­plär­ren, warum ihr Welt­bild bes­ser ist als deins.
Die Platte von Human Abfall kommt einem in die­sem Umfeld ent­ge­gen wie eine erfri­schende Brise, trotz des aus­ge­präg­ten Moder­ge­ruchs den Musik und Lyrics hier abson­dern.

Thank you, Urban­kill!


Ähnlicher Lärm:
Polar Body – Am Kon­stant Redu­cer Schwer defi­nier­ba­res Zeug irgendwo aus Penn­syl­va­nia, das sich in den abge­le­ge­nen Rand­be­zir­ken von Noise Rock, Post Punk, einem Hauch von Goth und expe­ri­men­tel­lem Lärm aus­tobt. am kon­stant redu­cer by POLAR BODY am kon­stant redu­cer by POLAR BODY am kon­stant redu­cer by POLAR BODY
The Marsh Hens – Oldies But Goodies Zwei neue Songs der New Yor­ker Post­pun­ker. Beson­ders der zweite davon, The Cluck, hat's mir ange­tan mit sei­nem schrä­gen Gun Club-meets-Minu­te­men Vibe. OLDIES but GOODIES by The Marsh Hens
Pretty Hurts – Pretty Hurts Der erste Lang­spie­ler der Ber­li­ner ent­puppt sich - wie es ja auch nicht anders zu erwar­ten war - als ein ein wuch­ti­ger Bas­tard aus ebenso düs­te­rem wie kom­pro­miss­lo­sem Post­punk. Ganz gering­fü­gig im Tempo gedros­selt, ver­gli­chen mit der letz­ten EP (auf Alb­um­länge sicher eine gute Ent­schei­dung), ohn...