Playlounge - Pilot
Die Ära der melo­die­ver­lieb­ten Indie­krach­duos wird uns wohl noch eine Weile beglei­ten, und ehr­lich gesagt bin ich auch ganz froh dar­über. Bis­her stellt sich bei mir noch keine Lan­ge­weile ob des bewähr­ten Kon­zep­tes ein und ich gönne jeder Band ein wenig Beach­tung, die dem ange­sag­ten Indie­ge­poppe und -gesäu­sel eine ordent­li­che Por­tion Punk ent­ge­gen­zu­set­zen weiß.
Die Lon­do­ner Play­lounge rei­hen sich ziem­lich naht­los ein in die übli­chen Ver­däch­ti­gen des Gen­re­um­felds, also etwa Japan­dro­ids, P.S. I Love You, Solids, No Age oder Joanna Gru­e­some. Viel­leicht noch etwas über­zu­cker­ter, mit einem deut­li­chen Emo-Ein­schlag. Und der eine oder andere Song klingt eher nach Füll­ma­te­rial. Trotz­dem, unter'm Strich eine spa­ßige Krach­platte für jeden, der noch nicht total all­er­gisch auf die oben genann­ten Refe­ren­zen reagiert.

Thank you, The Crea­tive Inter­sec­tion!


Ähnlicher Lärm:
What Moon Things - What Moon Things Wow. Schwer zu grei­fen­des, wahn­sin­nig ambi­tio­nier­tes Debüt die­ser Band aus New Paltz im Bun­des­staat New York. Die mög­li­chen Refe­ren­zen auf­zu­zäh­len würde den Rah­men spren­gen, aber beson­ders oft fühle ich mich an den epi­schen Post-Emo alter App­le­seed Cast-Plat­ten erin­nert und The Cures trau­ri­ger Pop…
Human Con­di­tion - Sweet Dreams Die Debüt-EP die­ses Trios aus Brigh­ton hat mich in null­kom­ma­nix auf ihre Seite gezo­gen mit aus­ge­spro­chen melo­di­schem Indie Rock und einer glat­ten Zehn auf der Ohr­worm-Skala. Die erste rich­tige Som­mer­platte des Jah­res! Sweet Dreams by Human Cell Sweet Dreams by Human Cell Sweet Dreams by H…
Paws - No Grace Paws aus Glas­gow legen ihren drit­ten Lang­spie­ler auf Fat Cat Records vor. Das klingt wie ein Flash­back in die Nuller­jahre und den eupho­ri­schen Indie­rock, wie er damals vor­wie­gend von der bri­ti­schen Insel zu uns rüber­schwappte. No Grace by PAWS No Grace by PAWS No Grace by PAWS