The Thons - Thirty Foot Snake
Selbst­be­wus­ten und super abge­han­ge­nen Gara­gen­rock spie­len The Thons aus Chi­cago. Das klingt mal nach old­schoo­li­gem Geriffe im Stil von Radio Bird­man oder Obits, ein ande­res mal als hätte man Urge Over­kill das Koks durch Rita­lin und Gras ersetzt, sur­fige und ange­folkte Zwi­schen­töne sind auch mit an Bord und bei all dem las­sen sie die ein­gän­gi­gen Hooks nie zu kurz kom­men. Die schnör­kel­lose aber kraft­volle Pro­duk­tion – alles wurde an einem Tag ein­ge­spielt – passt dazu wie Arsch auf Eimer. Für die­ses Jahr hat die Band noch gleich zwei wei­tere Alben ange­kün­digt. Man darf gespannt sein.
Die Platte gibt’s im Band­ei­ge­nen Shop zum Down­load, im Tausch gegen einen Face­book-Share oder einen frei wähl­ba­ren Betrag von min­des­tens null Euro (aber seid keine Arsch­lö­cher, ok?).

Thank you, Sonic Masala!


Ähnlicher Lärm:
Nick Nor­mal – Tour Tape Hui, das aktu­elle Kurz­spiel­tape von Nick Nor­mal aus Port­land kann rich­tig was. Die drei­ein­halb Songs dar­auf wech­seln sich im Hand­um­dre­hen zwi­schen Garage Punk, Power­pop mit 77er Feel und stark New-Wavi­gem Post­punk ab, regel­mä­ßig fühle ich mich dabei an Andy Human and the Rep­to­ids erin­nert. TO...
Liam Kenny – The White Man Is Opp­res­sors Vor­letz­tes Jahr über­raschte Liam Kenny (frü­her unter ande­rem bei Bitch Pre­fect und Peak Twins aktiv) mit dem aus­ge­spro­chen eklek­ti­schen Cover­al­bum A Kenny For Your Thoughts. Auf sei­nem aktu­el­len Tape kehrt er wie­der zurück zum erdi­gen Gara­ge­rock. Und zwar sol­chem von der sprö­den, mono­ton-repe­tit...
Bobs­leigh Baby – Impro­ved Aus Rom kommt die­ses quir­lige Klang­ge­bräu, das nur das Beste aus moder­nem Gara­gen­rock und Post Punk auf­ein­an­der­pral­len lässt. Dabei wer­den sie Freunde der schrä­gen und ange­fräs­ten Sounds ebenso auf ihre Seite zu zie­hen wis­sen wie auch das hib­be­lige Tanz­vieh, das nach neuem Fut­ter für die Indietanz...