The Feel Bad Hit Of The Winter - The Feel Bad Hit Of The Winter
Die Typen kom­men aus Kan­sas City und spie­len im Grunde ultra­me­lo­di­schen Indie­rock im geiste etwa von Archers of Loaf und Super­chunk, oder auch Cali­for­nia X, Milk Music oder Swer­ve­d­ri­ver, gele­gent­lich auch ange­rei­chert um leichte Post­punk-Ele­mente oder Sonic Youth-artige Gitar­ren­har­mo­nien. Erschie­nen auf Rus­sian Win­ter Records, das ist das Label der Macher vom mas­siv lesens- und hörens­wer­ten Blog Floo­shime Zip­per Boots. Das ham‘ se mal wie­der her­vor­ra­gen­den Geschmack bewie­sen. Wie immer eigent­lich.

Thank you, The Ele­men­tary Revolt!


Ähnlicher Lärm:
Yung – A Youth­ful Dream Neues Album der Band aus dem däni­schen Aar­hus. Das ist ein geball­ter Nach­schlag von ihrem Indie­rock, der ohne Umschweife melo­disch und melan­cho­lisch gera­de­aus rockt.
Grass Is Green – Vaca­tion Vinny Gras der einen oder ande­ren Sorte scheint hier das Thema der Woche zu wer­den (siehe letz­ter Bei­trag). Außer­dem scheint das 90er Indie­rock Revi­val in die­sem Jahr sei­nen vor­läu­fi­gen Höhe­punkt errei­chen, ange­sichts des Erfol­ges von Speedy Ortiz und Kon­sor­ten. Ist natür­lich schön, mal etwas ande­res zu...
Fist City – Ever­y­thing Is A Mess Melo­di­scher Post­punk mit melan­cho­lisch ver­träum­ten C86-Power­pop/­Proto Shoegaze-Ele­men­ten und ein biss­chen Surf-Vibe aus dem Städt­chen Leth­bridge in der kana­di­schen Pro­vinz Alberta. Die letzte Platte von denen fand ich noch ziem­lich unaus­ge­reift, hier sind sie aber mit stär­ke­rem Song­ma­te­rial und ...