Wrong Body - BIG
Her­vor­ra­gen­des Debüt­al­bum der Bostoner. Das ist m.E. eine der aus­ge­reif­tes­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen aus die­sem Genre-Umfeld seit län­ge­rem. Zen­trum des gan­zen ist ganz klar der Sound der Disch­or­d­ma­fia Mitte bis Ende der 90er, ins­be­son­dere Blu­e­tip schei­nen hier sehr stark durch. Aber auch der grad­li­nige Indie­rock etwa von Super­chunk oder die ver­spielt­heit von The Dis­mem­ber­ment Plan kann man aus­ma­chen. Manch­mal gibt es ein Riff oder eine Melo­die zu ver­or­ten, die den spä­ten Sound­gar­den (igno­rie­ren wir dabei mal die Reunion) nicht so fern läge. Und auch für ein paar akus­ti­sche Ruhe­pole ist Platz, die dank ihrer Song­wri­ting-Qua­li­tä­ten genau so zu über­zeu­gen wis­sen wie die trei­ben­de­ren Num­mern.

Thank you, Floor­shime Zip­per Boots!


Ähnlicher Lärm:
LUAU – Wake Up Drea­ming Schöne Debüt-EP einer Band aus dem bri­ti­schen Basing­s­toke. Die weiß mit unver­schämt rocken­dem Gara­ge­punk und einem klei­nen Sprit­zer Post­core zu gefal­len, der in den bes­ten Momen­ten den Geist von Obits und Hot Snakes her­auf­be­schwört. Wake Up Drea­ming by LUAU Wake Up Drea­ming by LUAU Wake U...
What Moon Things – What Moon Things Wow. Schwer zu grei­fen­des, wahn­sin­nig ambi­tio­nier­tes Debüt die­ser Band aus New Paltz im Bun­des­staat New York. Die mög­li­chen Refe­ren­zen auf­zu­zäh­len würde den Rah­men spren­gen, aber beson­ders oft fühle ich mich an den epi­schen Post-Emo alter App­le­seed Cast-Plat­ten erin­nert und The Cures trau­ri­ger Pop...
Plan­ner – Canada is the Rea­son Tol­ler Post-/Noi­se­core aus Flens­burg, der sich nicht so recht auf ein bestimm­tes Sub­genre fest­na­geln las­sen will. Klingt mal etwas nach Dackel­blut- oder frü­her Tur­bo­st­aat-Schiene mit eng­li­schen Lyrics, mal erin­nert es eher an den moder­nen Post-Hard­core der frü­hen Nul­ler­jahre, noch ange­nehm frei vo...