Rasputin's Secret Police - Comfortable / Then
Rasputin's Secret Police - Comfortable / Then
Die­ses Duo aus dem ver­schla­fe­nen Ört­chen Dre­xel Hill im Bun­des­staat Penn­syl­va­nia lärmt schon seit bald fünf­zehn Jah­ren eher unbe­merkt vor sich hin, aber jetzt kommt ihnen hof­fent­lich etwas wohl­ver­diente Auf­merk­sam­keit ent­ge­gen, anläss­lich der Wie­der­ver­öf­fent­li­chung ihres 2012er Albums Com­for­ta­ble, als Tape oder Down­load auf dem groß­ar­ti­gen Label Flee­ting Youth Records, von dem es hier auch schon eini­ges zu bestau­nen gab. Die bei­den spie­len eine ange­grungte Form von Alter­na­tive-/In­die Rock, die zwar so klingt als wäre die Zeit irgend­wann um 1994 ste­hen­ge­blie­ben, aber ich kann sie jetzt nicht auf irgend­et­was spe­zi­el­les fest­na­geln. Klar schie­len hier und da mal Dino­saur Jr oder Sebadoh um die Ecke, aber das hier klingt eher so als ob zwei Musi­ker die Ein­flüsse jener Zeit wie ein Schwamm auf­ge­so­gen und eine sehr lange Zeit auf sich wir­ken las­sen haben, um dann aus den durch­aus bekann­ten Ver­satz­stü­cken doch etwas ganz eige­nes zu bauen. Die Pro­duk­tion ist aller­dings ziem­lich schä­big und nix für Klang­pu­ris­ten.
Eben­falls vor kur­zem erschien ihr letz­tes Album Then, das stel­len­weise etwas ruhi­gere, ver­träum­tere Töne anschlägt. Nicht weni­ger hörens­wert.


Ähnlicher Lärm:
Solids - Blame Con­fu­sion Wenn die ehe­ma­lige Indie-Auto­ri­tät ihre namens­ge­bende Mist­ga­bel mal wie­der zum auf­spie­ßen einer lau­ten Gitar­ren­band in Form eines bei­nahe-Ver­ris­ses zur Anwen­dung bringt, kann man fast dar­auf wet­ten dass ich drauf abfahre. So auch im Fall der Solids aus Mon­tréal, deren trei­ben­den Noi­se­punk sie als …
The Goto­beds - Blood /​​/​​ Sugar /​​/​​ Secs /​​/​​ Traf­fic… Für ihr neues Albun sind die Goto­beds aus Pitts­burgh bei Sub Pop unter­ge­kom­men, wäre ihnen zu wün­schen, dass sie damit ein paar neue Freunde fin­den. An ihrem ultra­ein­gän­gi­gen, aber den­noch ange­nehm unge­schlif­fen lär­men­den Indie­rock hat sich grund­sätz­lich nicht viel geän­dert seit dem Debüt­al­bum, …
Grow Rich - Senen Lem­pu­y­angan Hin­ter dem Namen Grow Rich ver­birgt sich das Solo­pro­jekt eines gewis­sen Abdur Rahim Latada aus Jakarta, Indo­ne­sien. Musik­nerds über drei­ßig kön­nen sicher nicht anders, als anläss­lich sei­ner zwei­ten EP ein wenig nost­al­gisch zu wer­den, denn die weckt Erin­ne­run­gen an jede Menge alte Bands, die vor …