Rasputin's Secret Police - Comfortable / Then
Rasputin's Secret Police - Comfortable / Then
Die­ses Duo aus dem ver­schla­fe­nen Ört­chen Drexel Hill im Bun­des­staat Penn­syl­va­nia lärmt schon seit bald fünf­zehn Jah­ren eher unbe­merkt vor sich hin, aber jetzt kommt ihnen hof­fent­lich etwas wohl­ver­diente Auf­merk­sam­keit ent­ge­gen, anläss­lich der Wie­der­ver­öf­fent­li­chung ihres 2012er Albums Com­for­ta­ble, als Tape oder Down­load auf dem groß­ar­ti­gen Label Flee­ting Youth Records, von dem es hier auch schon eini­ges zu bestau­nen gab. Die bei­den spie­len eine ange­grungte Form von Alter­na­tive-/In­die Rock, die zwar so klingt als wäre die Zeit irgend­wann um 1994 ste­hen­ge­blie­ben, aber ich kann sie jetzt nicht auf irgend­et­was spe­zi­el­les fest­na­geln. Klar schie­len hier und da mal Dino­saur Jr oder Sebadoh um die Ecke, aber das hier klingt eher so als ob zwei Musi­ker die Ein­flüsse jener Zeit wie ein Schwamm auf­ge­so­gen und eine sehr lange Zeit auf sich wir­ken las­sen haben, um dann aus den durch­aus bekann­ten Ver­satz­stü­cken doch etwas ganz eige­nes zu bauen. Die Pro­duk­tion ist aller­dings ziem­lich schä­big und nix für Klang­pu­ris­ten.
Eben­falls vor kur­zem erschien ihr letz­tes Album Then, das stel­len­weise etwas ruhi­gere, ver­träum­tere Töne anschlägt. Nicht weni­ger hörens­wert.


Ähnlicher Lärm:
Truth Club – Inte­rest Mee­ting Star­kes Teil, die Debüt EP von Truth Club aus Ral­eigh, North Caro­lina. Indie­rock der alten Schule mit einem klei­nen Sprit­zer Post­core, der seine Wur­zeln klar in den 90ern und frü­hen 00ern hat. Etwa so als trä­fen die ver­schwur­bel­ten Struk­tu­ren von Far­aquet oder Medi­ca­ti­ons auf die melo­di­schen Sla...
Tin­ned Fruit – Sad Party Mit einer äußerst erfreu­li­chen Musik­ein­rei­chung im Schna­bel kam mir zuletzt die Brief­taube her­ein­ge­flat­tert. Das Debüt­al­bum von Tin­ned Fruit aus dem bri­ti­schen Fal­mouth oszil­liert irgendwo zwi­schen melo­di­schem Indie­rock der old­schoo­li­gen Sorte und flot­tem Fuzz­punk mit Gara­ge­vibe. Macht Laune, da...
Chick Quest – Model View Con­trol­ler Das zweite Album die­ser Band aus Wien ver­steht es, aus dem trü­ben Indie-Sumpf die­ser Tage her­aus­zu­ste­chen. Die Songs der Platte oszil­lie­ren irgendwo zwi­schen den Eck­punk­ten Indie­rock, relax­tem Gara­ge­rock und dem Dan­ce­punk der ver­gan­ge­nen Dekade. Letz­te­rer erin­nert mich im spe­zi­el­len an die alte...