Pale Angels - Primal Play
Eine ange­nehme Über­ra­schung gab es diese Woche beim The Men-Kon­zert in Köln, als Pale Angels unan­ge­kün­digt den Abend eröff­ne­ten. Keine leichte Auf­gabe, für diese Band den Sup­port zu spie­len ohne anschlie­ßend vor Scham im Boden zu ver­sin­ken, aber die aus einem Eng­län­der und zwei Amis zusam­men­ge­raufte Band lie­ferte eine halbe Stunde noi­sige, abge­fuz­zte Punk­ex­plo­sio­nen ab, die zu begeis­tern wuss­ten und mühe­los auf den Ener­gie­le­vel des rest­li­chen Abends ein­stimm­ten.
Das von Ben Green­berg (ratet mal von wel­cher Band…) pro­du­zierte, letz­tes Jahr erschie­nene Album Pri­mal Play schafft es, diese unge­stüme Liveen­er­gie über­zeu­gend ein­zu­fan­gen und die Songs funk­tio­nie­ren auch auf Kon­serve tadel­los. Das klingt in etwa so, als ob der dre­ckige aber melo­di­sche Indie­rock der frü­hen oder prä-Grunge Ära mit dem Noi­se­rock und Pop­punk der frü­hen Neun­zi­ger ver­schmilzt. Wer melo­di­schen Krach­at­ta­cken á la Cloud Not­hings etwas abge­win­nen kann und die Zei­ten ver­misst, in denen man „Indie Rock“ noch nicht in iro­ni­sche Anfüh­rungs­zei­chen set­zen musste, wird mit die­ser Platte sicher auf seine Kos­ten kom­men.


Ähnlicher Lärm:
Mons­ter Trea­sure – II Das Debüt­al­bum der Band aus dem Kali­for­ni­schen Stock­ton vor drei Jah­ren war ja schon eine sehr, sehr hörens­werte Ange­le­gen­heit, aber was das Trio auf Album Num­mer zwei ablie­fert ist pure Fuzz-/Noi­se­pop-Per­fek­tion, die sich in zehn tadel­lo­sen Song­per­len wie Honig über den Hörer ergießt, dabei abe...
Ches­t­nut Road – LP2 Melo­di­scher Punk­rock aus Tolouse mit Post- und Emo­core-Ein­flüs­sen. Laut der Band­camp-Seite füh­len sie sich under ande­rem von Hüs­ker Dü, Jaw­box und Lea­ther­face beein­flusst. Kommt alles auch irgend­wie hin. LP2 by Ches­t­nut Road LP2 by Ches­t­nut Road LP2 by Ches­t­nut Road
Grass Is Green – Vaca­tion Vinny Gras der einen oder ande­ren Sorte scheint hier das Thema der Woche zu wer­den (siehe letz­ter Bei­trag). Außer­dem scheint das 90er Indie­rock Revi­val in die­sem Jahr sei­nen vor­läu­fi­gen Höhe­punkt errei­chen, ange­sichts des Erfol­ges von Speedy Ortiz und Kon­sor­ten. Ist natür­lich schön, mal etwas ande­res zu...