Pueblo People - Sentiero di Guerra
Die genauere Her­kunft die­ses Trios lässt sich anhand der vor­han­de­nen Infor­ma­tio­nen lei­der nicht fest­stel­len, auf jeden Fall flat­terte mir diese schöne EP der Ita­lie­ner letzte Woche per email her­ein. Die ers­ten zwei Songs sind leicht ange­psych­ter Retro­rock der lang­sam groo­ven­den Sorte. Erin­nert mich etwas an im Tempo gedros­selte Saints oder Dead Moon, gepaart mit der Melan­cho­lie der Meat Pup­pets oder spä­te­ren The Gun Club, viel­leicht. Oder die frü­hen Plat­ten von Rob Youn­gers Post-Bird­man-Band New Christs könnte man auch als Ver­gleich her­an­zie­hen. Der dritte Track ist dann ein nicht weni­ger gekonn­ter, aus­ufern­der Stoner-Jam.


Ähnlicher Lärm:
The Reso­nars – The Reso­nars Zur Abwechs­lung mal nix neues, son­dern eine sehr will­kom­mene Wie­der­ver­öf­fent­li­chung der schrul­li­gen Retroro­cker aus Tuc­son, Aro­zona. Sie haben ihr aller­ers­tes Album von '98 noch mal von den ori­gi­na­len Vier­spur-Tapes gekratzt und und machen es jetzt - zu einem unver­schämt güns­ti­gen Kurs - wahl­weise...
The Men – Devil Music Okay, The Men haben also mal wie­der 'ne neue Platte raus. Mal kurz Luft holen und zurück­bli­cken. Auf ihren ers­ten bei­den Alben Imma­culada und Leave Home sorg­ten die New Yor­ker noch mit kom­pro­miss­lo­sem Fuzz­punk für Auf­se­hen, wen­de­ten sich dann auf Open Your Heart eklek­ti­zis­ti­schem Indie­rock und P...
Germ House & Far Cor­ners – Split Tape Gelun­gene Split­kas­sette zweier Bands aus Rhode Island, die jeweils den Front­mann Jus­tin Hub­bard gemein­sam haben. Die mir bis­lang weni­ger ver­trau­ten Germ House gefal­len dabei schon mal ganz aus­ge­zeich­net mit weit­ge­hend relax­tem, mini­ma­lis­tisch-repe­ti­ti­vem Lo-Fi Indie­rock, dem man einen gewis­sen ...