Geyser - Geyser EP
Und wie­der eine sehr hörens­werte Ein­rei­chung, dies­mal von einer Band die ver­mut­lich aus dem kana­di­schen Grea­ter Sud­bury kommt, wenn mich die eher dif­fuse Infor­ma­ti­ons­lage nicht auf’s Glatt­eis geführt hat. Ihre Debüt-EP klingt stel­len­weise nach einer Kreu­zung von melo­di­schen Indie­ro­ckern á la Shark? oder frü­hen Sur­fer Blood mit den trei­ben­den Rock­at­ta­cken von The Men’s „Open Your Heart“. In ande­ren Momen­ten erinnert’s mich an McLusky oder die alten Noise-Pro­to­ty­pen von Flip­per. Spa­ßige Sache das, auch wenn sie sich dabei das eine oder andere Riff von besag­ten Bands aus­bor­gen.


Ähnlicher Lärm:
Casa­no­vas In Heat – Twisted Steel, Sex Appeal Die Bostoner Band hat im Januar ihre letzte Show gespielt, direkt im Anschluss ist aber noch via Kat­orga Works ihr ers­tes und ein­zi­ges Album erschie­nen, das bereits Anfang 2015 unter der pro­du­zie­ren­den Hand von Ben Green­berg auf­ge­nom­men wurde. Das stellt sich als ein kraft­vol­les Power­pop-Paket h...
Gust­ave Tiger – Mit­anni Mares Gust­ave Tiger aus Buda­pest ver­pas­sen ihrem sägen­den Noi­se­punk ein paar ganz eigene Del­len. Ihre Debüt-EP mag sich dabei nicht so recht für eine klare Marsch­rich­tung ent­schei­den, wirkt trod­z­dem nicht zer­fah­ren. Eher klingt es ein biss­chen so als wären zwei unter­schied­li­che Inkar­na­tio­nen der glei­che...
Shunkan – The Pink Noise Schnör­kel­lo­ser Indie­rock aus Neu­see­land mit Noise-, Emo- und Shoegaze-Ver­satz­stü­cken sowie einem Hang zur gro­ßen Hymne. Das schrammt teil­weise haar­scharf am Kitsch vor­bei, über­zeugt aber durch­ge­hend mit star­ken Songs. The Pink Noise by Shunkan The Pink Noise by Shunkan The Pink Noise by Shu...