Rollercoaster Kills - Evil Debt
Rol­ler­co­as­ter Kills sind ein Trio aus Madrid. Ihr fri­sches­ter Out­put schlägt ganz mühe­los die Brü­cke zwi­schen dem melo­di­schen Punk- und Indie­rock der mitt­neun­zi­ger, Post­core, Gara­gen­punk und altem Emo­core-Gedöns. Klingt hier und da mal etwas nach Wipers, ein paar Schritte wei­ter schie­len dann klas­si­sche Sonic Youth-Gitar­ren um die Ecke und wenn sie so rich­tig Gas geben fühlt man sich ange­nehm an Hot Snakes oder Drive Like Jehu erin­nert.

Thank You, Manic Com­pres­sion!


Ähnlicher Lärm:
New Alaska – Wes­tern Cor­ners New Alaska aus Stour­bridge in den eng­li­schen Mid­lands lie­ßen mich schon vor knapp zwei Jah­ren anläss­lich ihrer EP The Memoir Sings auf­hor­chen. Auf ihrem ers­ten Lang­spie­ler ver­fei­nern sie ihre Rezep­tur zu einem etwas rei­fe­ren, eigen­stän­di­ge­ren Sound. Immer­noch fühlt man sich in vie­len Momen­ten an...
Greys – If Any­thing Wenn auch der Titel des Ope­ners Guy Pic­ciotto einen aus­gie­bi­gen Aus­flug ins Dischord-Uni­ver­sum erwar­ten lässt, domi­nie­ren auf dem exzel­len­ten Debüt­al­bum die­ser Band aus Toronto doch eher die Ein­flüsse aus einem etwas ande­ren Strang der Post­core-Evo­lu­tion. Da wäre etwa die melo­disch-ver­schwur­belte ...
The Must – Worm­hole Kru­der bis schram­me­li­ger, den­noch ordent­lich drü­cken­der Post­punk von einer Band irgendwo aus Kali­for­nien. Worm­hole - EP by the MUST Worm­hole - EP by the MUST