Rollercoaster Kills - Evil Debt
Rol­ler­co­as­ter Kills sind ein Trio aus Madrid. Ihr fri­sches­ter Out­put schlägt ganz mühe­los die Brü­cke zwi­schen dem melo­di­schen Punk- und Indie­rock der mitt­neun­zi­ger, Post­core, Gara­gen­punk und altem Emo­core-Gedöns. Klingt hier und da mal etwas nach Wipers, ein paar Schritte wei­ter schie­len dann klas­si­sche Sonic Youth-Gitar­ren um die Ecke und wenn sie so rich­tig Gas geben fühlt man sich ange­nehm an Hot Snakes oder Drive Like Jehu erin­nert.

Thank You, Manic Com­pres­sion!


Ähnlicher Lärm:
Human Abfall - Form & Zweck Album Num­mer zwei der Post­pun­ker aus Stutt­gart. Deut­lich zurück­ge­nom­me­ner und sprö­der ist der Sound hier als auf noch ihrem Debüt­al­bum, in der deutsch­spra­chi­gen Musik­land­schaft blei­ben sie eine erfreu­lich unan­ge­nehme, kom­pro­miss­lose Aus­nah­me­erschei­nung. Form & Zweck by Human Abfall Form …
Kudzu - Defea­ted Das zweite Album des Duos aus Spring­field, Mis­souri gefällt mir auf Anhieb sehr gut, rollt einen Sound aus Syn­th­pop/-punk aus, der in jeder Menge Goth und was-auch-immer-für-ein-Wave (Sorry, hier enden meine Genre-Kom­pe­ten­zen. RRRHund, über­neh­men sie!) getränkt ist. Das Song­ma­te­rial ist über­wieg…
The Splits - II Drei Grrrlz und ein bär­ti­ger Höh­len­mensch aus Hel­sinki fabri­zie­ren eher kon­ser­va­ti­ven aber hoch­wer­ti­gen Rock'n'Roll mit bemer­kens­wer­ter Tref­fer­quote, der stän­dig zwi­schen melan­cho­li­schem Punk­rock und gara­gen-las­ti­ge­ren Tönen oszil­liert. Ihr zwei­tes Album hat jetzt irgend­wie den Weg zum in Portla…