Posse - Soft Opening
Indie­rock aus Seat­tle, wie er zurück­ge­lehn­ter und redu­zier­ter kaum sein könnte. Die Platte ver­langt nach der Gedult des Hörers um sich ent­fal­ten zu kön­nen, dann ent­wi­ckelt sie aber eine Tiefe, die sie von dem seich­ten Wohl­fühl­ge­dusel der oft als Ver­gleich her­an­ge­zo­ge­nen Real Estate deut­lich abhebt. Mich per­sön­lich erin­nert es eher an eine mit ordent­lich Beru­i­gungs­mit­teln und ein wenig LSD abge­füllte ver­sion der Pixies oder Yo La Tengo. Manch­mal auch Pave­ment. Das würde natür­lich alles furcht­bar lang­wei­len, wenn nicht so her­vor­ra­gende Songs das Fun­da­ment bil­den wür­den.


Ähnlicher Lärm:
The Cats – Relax On Ever­yone Das zweite Album der Cats aus Phil­adel­phia weist, nicht nur in sei­ner wech­sel­haf­ten Lo-Fide­li­tät, starke Ähn­lich­kei­ten zu Gui­ded By Voices in ihrer bes­ten Phase auf. Das wäre an sich noch nicht so span­nend, aber die Tref­fer­quote auf die­ser natur­ge­mäß etwas zer­fah­re­nen Platte braucht sich hin­ter ...
Dys­con­trol – Living Without Das zweite Album die­ser Band aus dem kana­di­schen Hali­fax weiß auf gan­zer Linie zu über­zeu­gen mit power­pop­pi­gem Punk­rock, der etwas an Rats Rest erin­nert, außer­dem leichte Spu­ren von Wipers und dem Indie­rock und Post­core der 90er/​00er Dischord-Ära mit an Bord hat. In eini­gen Momen­ten ruft es mir ...
Sur­fin‘ Mutants Pizza Party – The Death Of Cool Die neu­este Ver­öf­fent­li­chung des etwas irre­füh­rend benann­ten Kas­set­ten­la­bels Flee­ting Youth Records kommt vom Solo­pro­jekt eines gewis­sen Julien Mal­tais aus dem kana­di­schen Städt­chen Alma. Der macht pun­kig-melo­di­schen Indie­rock mit einem son­ni­gen Repla­ce­ments-Vibe. Kann aber auch mal an Super­chun...