The Vagoos - Rehersal Room Demo 2014
Dem auf­merk­sa­men Leser wird es sicher auf­ge­fal­len sein, das hier bis­her kaum Bands aus Deutsch­land vor­ka­men. Genauer gesagt: Drei. Wenn ich rich­tig gezählt habe. Das liegt nicht zwangs­läu­fig daran, dass hier nix geht. Eher daran, dass die deut­sche Presse und Blogs auf gan­zer Linie darin ver­sagt, auf unge­wöhn­li­che und her­aus­ra­gende Bands abseits von der ein­ge­fah­re­nen Hard­core­szene und auf Mas­sen­ge­schmack getrimm­tem Alter­na­ti­ve­ge­döns auf­merk­sam zu machen. Da hat selbst so ein hoff­nungs­lo­ser Plat­ten­wüh­ler wie ich Pro­bleme, regel­mä­ßig auf etwas inter­es­san­tes zu sto­ßen. Und weil ich auch nicht in Ber­lin oder Ham­burg oder sonst einer Sze­neme­tro­pole wohne und daher auch nicht jedes kleine Scheiß­kon­zert begut­ach­ten kann, werde ich da selbst auch nicht viel dran ändern kön­nen. Daher ermu­tige ich an die­ser Stelle noch mal alle, die's betrifft: Wenn do etwas Musik­mä­ßi­ges ver­bro­chen hast, wass hier rein passt, schick mir 'ne Mail. Wenn du so wen kennst: schreib mir auch. Wenn ich's für gut befinde, wird es in der einen oder ande­ren Form hier auf­tau­chen. Es wird näm­lich mal Zeit, dass die Blog­szene und der Musik­un­ter­grund hier­zu­lande unab­hän­gi­ger wird von der alt­her­ge­brach­ten Pro­mo­ti­on­ma­schine und selbst­stän­dig hörens­werte Musik an die Ober­flä­che beför­dert.

Und damit kom­men wir zum ein­gent­li­chen Thema. The Vagoos aus Rosen­heim spie­len etwas, wovon ich hier­zu­lande auch noch nicht viel gehört habe: Authen­ti­schen Gara­gen­rock. Ich meine jetzt nicht die ver­wäs­serte MTV-Ver­sion, die seit dem Erfolg von Hives und Kon­sor­ten (lei­der) sehr regel­mä­ßig anzu­tref­fen ist. Nee, ich meine die alte Nug­gets-Schule, die inter­na­tio­nal der­zeit quick­le­ben­dig ist und nun auch ihren Weg ins ver­schla­fene Rosen­heim gefun­den hat. In bes­ter Demo­qua­li­tät auf­ge­nom­men (Freunde alter Dead Moon-Plat­ten wer­den sich sofort zuhause füh­len), beher­ber­gen die fünf Songs natür­lich keine beson­de­ren Über­ra­schun­gen oder Expe­ri­mente, aber dafür ver­ste­hen und beherr­schen die Jungs ihr Genre und ver­sor­gen uns mit fünf so abge­han­ge­nen wie auch trei­ben­den Gara­gen­ex­plo­sio­nen, die sofort ins Blut und in die Beine gehen. Super.

Thank you, Floor­shime Zip­per Boots!


Ähnlicher Lärm:
The Blind Shake - Fly Right War ihr letzt­jäh­ri­ges Album "Bre­ak­fast of Fail­u­res" noch eine unauf­halt­sam vor­wärts wal­zende Rif­f­at­ta­cke, hat die Band aus Min­nea­po­lis für ihre neue Platte auf Slo­venly wohl absicht­lich etwas Sand ins Getriebe gestreut. Die neue Rei­bung und Knar­zig­keit lässt sie stre­cken­weise an Useless Eaters o…
Deep Heat - Still Life Schwer ein­zu­ord­nen­des Zeug, diese Platte. Deep Heat kom­men jeden­falls aus Mel­bourne und das hört man auch. Das hat die­sen gara­gig-blue­si­gen Unter­ton, den aus­tra­li­sche Bands so beson­ders gut drauf haben. In den rocken­de­ren Momen­ten kann man sich durch­aus an The New Christs erin­nert füh­len, auch e…
Outra­ge­ous Cherry - The Digi­tal Age Outra­ge­ous Cherry machen schon ziem­lich lange die Kon­zert­kel­ler von Detroit unsi­cher. Seit 1992 gibt's die Band schon und das hier ist bereits ihr zwölf­tes Album. Nicht dass ich davon irgend­was mit­be­kom­men hätte… Auf der Platte fabri­ziert das Quar­tett jeden­falls leicht LoFi-mäßig pro­du­zier­ten…